Weihnachtsfinanztipps – Kosten auch an Weihnachten im Blick behalten

Die Geschenke, das Festessen, die Weihnachtsdeko – um das Fest der Liebe so schön wie möglich zu gestalten, geben wir jedes Jahr einen großen Teil unseres Einkommens aus. Wir geben Tipps, wie Sie auch an Weihnachten die Kosten im Blick behalten.

Die Weihnachtsgeschenke

Zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken zählen Spielwaren, Schmuck, Bücher, Kosmetikartikel und Gutscheine. Dafür planen die Deutschen 2020 durchschnittlich 500 Euro pro Kopf ein. Doch teure Geschenke sind nicht gleichbedeutend mit Freude verschenken.

Ein passendes Geschenk zu finden ist sicherlich nicht immer leicht, denn Fakt ist, die meisten von uns haben bereits alles, was sie brauchen. Deshalb kann ein Wunschzettel sinnvoll sein. Wenn Sie wissen, was den Beschenkten glücklich machen würde, verhindern Sie auch, dass ein unliebsames Geschenk später nur im Keller oder schlimmstenfalls sogar im Müll landet.

Kostengünstiger und persönlicher als ein gekauftes Produkt sind selbstgemachte Geschenke. Mit ein bisschen Kreativität und Zeit lassen sich wunderbare Weihnachtsgeschenke für Familie und Freunde herstellen. Ob Sie diese Geschenke für den Gaumen, den Körper, die Wohnung oder um eine schöne Erinnerung festzuhalten machen, bleibt Ihnen überlassen.

Noch schöner und völlig kostenlos: Zeit schenken! Denn gemeinsame Zeit ist für viele Menschen das kostbarste Gut. Wieso also nicht einfach einen gemeinsamen Kochabend, einen Waldausflug oder eine gemeinsame Bastelstunde verschenken? Der Kreativität sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt.

Das Weihnachtsmenü

Zu Weihnachten genießen die meisten Deutschen ein wahres Festessen. Ob Gans, Karpfen oder Rouladen – an den Feiertagen wird ordentlich geschlemmt. Durchschnittlich 120 Euro geben wir pro Kopf dafür aus. Damit das Weihnachtsmenü möglichst kostengünstig wird, ist eine gute Planung wichtig. Wie groß sollten die Portionen sein und wie viele Personen essen mit? Natürlich sollen alle am Ende des Festessens satt und glücklich sein. Für den cleveren Einkauf sollte unbedingt eine Liste geschrieben werden, die dann im Supermarkt konsequent abgearbeitet wird. Wer sich an den Einkaufszettel hält und sich nicht nebenbei von den vielen Weihnachtsangeboten verlocken lässt, erlebt an der Kasse später nicht die große Überraschung, weil der Einkauf viel teurer geworden ist als angesetzt.

Der Weihnachtsbaum

80 Prozent der Deutschen stellen zum Weihnachtsfest einen Baum auf. Der Durchschnittspreis für einen Weihnachtsbaum lag 2019 bei etwa 24 Euro. Ein teures Vergnügen dafür, dass die Tanne nur etwa zwei bis vier Wochen im Wohnzimmer steht. Wie wäre es stattdessen mit einem Baum im Topf? Dieser spendet das ganze Jahr über auf dem Balkon oder im Garten seine grüne Pracht und kann immer wieder zu Weihnachten ins Haus geholt werden. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt, denn jährlich werden etwa 29 Millionen Weihnachtsbäume für das Fest gezüchtet und abgeholzt.

Die Weihnachtsdekoration

Viele von uns haben bereits Unmengen an Weihnachtsdekoration im Keller oder auf dem Dachboden gelagert. Doch natürlich wünschen wir uns immer mal wieder Abwechslung. Die Läden locken jedes Jahr wieder mit bunten Christbaumkugeln und neuen weihnachtlichen Figuren. Kostenpunkt: durchschnittlich 50 Euro pro Jahr. Doch statt neue Dekoration zu kaufen, können Sie bereits vorhandene auch in wenigen Schritten aufhübschen. Der Trend geht zum Upcycling! Mit wenigen Materialen entsteht aus dem alten Schlitten, der ohnehin nie genutzt wird, oder aus der Lichterkette vom letzten Jahr ganz neue Deko. Probieren Sie es doch mal aus. Viele kreative Ideen für selbstgemachte Weihnachtsdekoration haben wir Ihnen auf unserem Pinterest-Board zusammengestellt.