Verbraucherindex Frühjahr 2015

Deutsche in Konsumlaune: 63 Prozent planen teure Anschaffungen im Frühjahr

23. April 2015

Eine repräsentative Studie im Auftrag von CreditPlus zeigt: 74 Prozent der Bundesbürger gehen von einer positiven Entwicklung des eigenen Lebensstandards und Haushaltseinkommens in den nächsten Monaten aus.

Deutsche weiter in Kauflaune

Rund 70 Prozent der Bundesbürger geben gerne Geld aus. Mit 55 Prozent bilden die „Eingeschränkten Konsumenten“ die größte Gruppe in der Bevölkerung. Sie würden gerne mehr Geld ausgeben, haben aber nicht immer die Möglichkeit dazu. Die Lust am Kaufen ist bei den unter 35-Jährigen am stärksten ausgeprägt. Rentner zeigen sich dagegen eher als Konsummuffel: Obwohl sie den finanziellen Spielraum hätten, geben sie vergleichsweise ungern Geld aus.

Konsum versus Sparen

Dank Niedrigzinsen bringt das Geld auf dem Bankkonto kaum noch Erträge. Darum fragen sich immer mehr Deutsche, warum sie noch sparen sollen und nicht stattdessen das Geld für den aktuellen Konsum ausgeben. Zudem wächst eine neue Generation heran, die sich weniger sorgt als ihre Eltern. Die Babyboomer waren noch stärker auf das Arbeiten und Sparen getrimmt, während die Generation Y mehr Wert auf Selbstverwirklichung und Spaß legt. Das zeigt auch die Studie: 85 Prozent der Unter-35-Jährigen blicken positiv in die Zukunft. Dagegen sind es bei den Über-55-Jährigen nur noch 68 Prozent. Die Jüngeren haben prinzipiell Lust, Geld auszugeben, selbst wenn sie nicht immer die Möglichkeiten dazu haben: Unter den 22-34-Jährigen wollen 82 Prozent gerne konsumieren. Allerdings haben 64 Prozent nicht den finanziellen Spielraum für ihre Anschaffungen. Im Unterschied dazu sind die Ruheständler eher Konsummuffel, obwohl sie den finanziellen Spielraum hätten. Nur 58 Prozent von ihnen wollen gern konsumieren, jeder Vierte hätte zwar Geld zur Verfügung, möchte dieses aber lieber sparen.

Weitere Details

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel