Urlaubstrends 2012

Städtetripps vor Pauschal- und Fernreisen

04. Juni 2012

Für den perfekten Urlaub muss man nicht gleich die Südsee reisen: 42 Prozent fahren im Urlaub gerne spontan „ins Blaue“. Das Motto lautet dabei: Weniger Luxus, dafür viel Freiraum für Abenteuer und eigene Ideen. Das ergab unsere aktuelle Umfrage.

Wer gerne spontan „ins Blaue“ reist, möchte das Reiseziel auch abseits der Touristenpfade entdecken, um etwas Besonderes erleben. Ein Aktivurlaub mit viel Bewegung steht für 32 Prozent der Bundesbürger auf Platz 1. Und 24 Prozent sind am liebsten mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil unterwegs.

„Nicht nur beim Reiseziel, auch bei der Wahl der Unterkunft mögen es die Deutschen einfach und bodenständig“, erklärt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank.

Diese Urlaubs-Unterkünfte kommen besonders gut an

  • eine Ferienwohnung mit Selbstversorgung (44 %),
  • einfache „Bed & Breakfast“-Angebote (40%),
  • übernachten bei Freunden oder in sogenannten „Couchsurfing“-Unterkünften (37%), um sich von Ortskundigen die Gegend zeigen zu lassen und
  • Urlaub im Zelt (23%).

Für viele Deutsche ist es in diesem Jahr zuhause am schönsten. Schließlich gibt es einige Sport-Highlights im TV anzuschauen. Wer dann noch Zeit hat, bevorzugt Städtetrips (63 Prozent), so die Studie. Weniger beliebt sind in diesem Jahr Pauschalreisen (48 Prozent) oder Last-Minute-Angebote (43 Prozent).

„Der Trend ist eindeutig: Die Deutschen möchten ihren Urlaub nach individuellen Vorstellungen gestalten, statt auf vorgefertigte Pauschalangebote zu setzen“, fasst der CreditPlus-Chef die Studienergebnisse zusammen.

 

Hier finden Sie weitere Infos zu den Urlaubstrends 2012 sowie eine Infografik zum Thema Reisen zum Download.

Zum Thema Urlaubsfinanzierung auf Kredit: Auszug Studie Kreditnutzung CreditPlus

Dieses Jahr habe ich mich für ein Halbpension-Angebot entschieden, ich habe aber auch mit Ferienwohnungen gute Erfahrungen gesammelt. Wie verreisen Sie am liebsten?

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel