Spartipps zum Hauskauf

09. Juli 2012

Ein Hauskauf ist eine Entscheidung mit langfristigen Auswirkungen. Der Käufer sollte sich daher darauf sehr gut vorbereiten und den Erwerb mit Bedacht durchführen. Wer einige Tipps zum Hauskauf beherzigt, kann viel Geld sparen.

Auswahl des Eigenheims

Bei Immobilien ist die Lage für den Kaufpreis entscheidend. Nichts prägt den Wert des Kaufobjektes stärker. Daher sollten Interessenten intensiv die Lage des Hauses analysieren. Hierfür sind unter anderem Kriterien wie Nachbarschaft, geplante Bauprojekte und die vorhandene Infrastruktur von Bedeutung. Sind zukünftige Entwicklungen abzusehen, welche den Wert des Standortes langfristig vermindern, sollten diese bei der Auswahl der Immobilie sowie den Kaufpreisverhandlungen berücksichtigt werden. So kann viel Geld eingespart werden.

Ein weiterer Tipp zur Auswahl von Immobilien ist, einen Blick in die Kleinanzeigen von Zeitungen und Internetportalen zu werfen. Häufig werden dort Häuser inseriert, die ohne Makler erworben werden können. Des Weiteren finden sich in diesen Kleinanzeigen vereinzelt Notverkäufe. Aufgrund eines Todesfalles oder einer finanziellen Notlage müssen einige Eigentümer ihre Immobilie schnell veräußern. In solchen Fällen ist der Verhandlungsspielraum häufig groß und das Haus kann unter Umständen sogar unter dem Marktwert erworben werden.

Die Ausstattung der Immobilie kann zudem diverse Einsparungen ermöglichen. Häuser, die gewisse Umweltschutzkriterien erfüllen, werden beispielsweise staatlich gefördert. Damit der potenzielle Käufer nicht durch hohe Nebenkosten überrascht wird, sollte auf den Feuchtigkeitsgrad des Kellers sowie die Verglasung der Fenster geachtet werden. Dies ermöglicht eine Reduzierung der Ausgaben im Nachhinein.

So lässt sich beim Hauskauf bares Geld sparen

Einsparungen dank geschickter Verhandlungen

Ist das Wunschhaus ausgewählt worden, lassen sich durch geschickte Verhandlungen viele Tausend Euro einsparen. So sollte der potenzielle Käufer nie suggerieren, dass er das Objekt unbedingt erwerben möchte.

Auf der anderen Seite ist es hilfreich, dem Eigentümer zu zeigen, dass seine Immobilie geschätzt wird. Dies ist insbesondere beim Kauf von Privatobjekten wichtig, da der Verkäufer nicht selten emotional an dem Haus hängt.

Ferner kann an der Grunderwerbsteuer gespart werden. Diese Steuer fällt bei jedem Immobilienkauf an und beträgt je nach Bundesland zwischen 3,5 % und 5 % des Kaufpreises. Als Bemessungsgrundlage wird neben Grundstück und Gebäude nur das untrennbar mit dem Objekt verknüpfte Inventar berücksichtigt. Dies bedeutet, dass serienmäßige Einbaumöbel wie Kamin, Sauna, Küche, Schränke, Bar und Markise nicht unter die Grunderwerbsteuer fallen.

Der Käufer sollte daher diese Positionen aus dem Kaufpreis herausrechnen lassen und gesondert auflisten lassen. Dadurch kann je nach Kaufpreis eine schöne Summe gespart werden, die man anschließend für die Einrichtung oder ähnliches zur Verfügung hat.

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


2 Kommentare

Ein sehr guter Artikel zum Thema Hauskauf mit tollen Tipps. Ich denke, dass es grundsätzlich Sinn macht sich mit dieser Materie länger zu befassen und dass man dieses Tipps auch konsequent umsetzen sollte. Denn am Ende kann ein schönes Sümmchen an Einsparungen zusammenkommen. Schließlich ist ein Immobilienerwerb nicht alltäglich.
Viele Grüße

Ich hab ganze acht Monate gebrauch um ein passendes Haus für mich zu finden. Mit dem Makler ist es Bestimmt leichter aber ob ich mir dass noch mal antue weiß ich nicht. Der Zeitverlust ist zu groß. Wenn man aber bedenkt wie viel ich Geld für mein Haus ausgegeben habe, kommt es nicht mehr darauf an.
mfg. Tanja

Kommentieren Sie diesen Artikel