Kostenfalle Online-Kauf

So kontrollieren Sie Ihre Ausgaben

So kontrollieren Sie Ihre Ausgaben

09. Januar 2018

Mal eben eine neue App herunterladen – es kostet ja nur 4,99 Euro. Mit einem Klick lassen sich kleine Käufe über das Smartphone oder im Internet tätigen. Das summiert sich schnell. Wir geben Tipps, wie Sie den Überblick behalten!

Das neue Online-Spiel muss ich haben. Vielleicht danach einen Film bei Netflix ansehen? Dazu eine Pizza über den Lieferservice online bestellen. Und dann noch rasch ein Schnäppchen bei Groupon.de ergattern. Die Anreize, schnell mal eben Produkte oder Dienstleistungen online zu erwerben, sind groß.

Durch personalisierte Werbung erscheinen täglich zahlreiche Werbebanner und Push-Benachrichtigungen auf dem Display, die genau auf die individuellen Vorlieben, Gewohnheiten und Interessen des Online-Nutzers zugeschnitten sind. Insbesondere die sozialen Medien setzen auf personalisierte Kommunikation. So erscheinen zwischen privaten Facebook-Mitteilungen im Newsfeed auch immer wieder kommerzielle Anzeigen, die exakt zum Kontext des jeweiligen Facebook-Nutzers passen. Hinzu kommen personalisierte Werbeanzeigen, die meist am rechten Rand des Newsfeeds platziert sind. Die Verlockung, solchen Angeboten zu folgen, ist enorm.

Mobile Bezahlsysteme

Paypal, Paydirekt und Giropay erleichtern das spontane Online-Shopping. Schnell summieren sich dadurch die Ausgaben. Und so mancher Nutzer fällt am Ende des Monats aus allen Wolken, wenn er auf seinen Kontostand blickt. Im schlimmsten Fall wurde sogar der Dispokreditrahmen überzogen. Schon die Zinsen eines Dispo liegen laut Stiftung Warentest durchschnittlich bei 9,78 Prozent. Bei einer geduldeten Überziehung über den Dispo hinaus wird es noch teurer. Wer regelmäßig sein Konto überzieht, läuft möglicherweise Gefahr, sich dauerhaft zu verschulden.

Laut dem SchuldnerAtlas 2017 von Creditreform ist vergangenes Jahr die Verschuldung privater Haushalte trotz sinkender Arbeitslosigkeit, steigender Löhne und niedriger Kreditzinsen zum vierten Mal in Folge spürbar angestiegen. Neben Arbeitslosigkeit, Erkrankung, Unfällen, und Suchtproblemen war unwirtschaftliche Haushaltsführung eine der wichtigsten Ursachen für die Verschuldung.

Wirtschaftliche Haushaltsführung

Dabei sind die Deutschen eigentlich diszipliniert. Der Creditplus-Verbraucherindex vom Herbst 2017 zeigt: Etwa jeder zehnte Deutsche hat beim Einkauf ein festes Budget und weicht nicht davon ab. Die überwiegende Mehrheit (87%) gibt allerdings für einzelne Dinge durchaus schon mal mehr Geld aus als ursprünglich geplant.

Um den Überblick über die persönlichen Finanzen zu behalten, ist es wichtig, alle Ausgaben täglich in einem Haushaltsbuch oder mit einer entsprechenden Software zu erfassen. Es gibt zahlreiche Programme und Apps, die helfen, das eigene Ausgabeverhalten zu kontrollieren

Hilfreich ist es auch, sich bereits vor dem Kauf Prioritäten und Grenzen zu setzen. Wer sich im Voraus aufschreibt, welche Anschaffungen im aktuellen Jahr, Monat und am jeweiligen Tag zwingend erforderlich sind, kann entsprechende Beträge beiseitelegen. Was dann noch übrig bleibt, kann für Vergnügen und Spontankäufe verwendet werden. Finanzberater empfehlen, verschiedene Finanztöpfe anzulegen: einen für die Altersvorsorge, einen für teure, langfristige Investitionen, zum Beispiel ein neues Auto, einen für die tägliche Grundsicherung und laufende Kosten, beispielsweise Miete sowie Versicherungen.

Wem Selbstdisziplin schwerfällt, kann sich mit Gutscheinkarten, die es zum Beispiel im Supermarkt gibt, behelfen. Sie funktionieren ohne Bankkonto. Musik, Spiele, Apps und Filme im Downloadshop werden über den Code der Karte bezahlt, bis der aufgedruckte, bereits bezahlte Betrag aufgebraucht ist. Beliebt sind solche Karten vor allem als Geschenk für Kinder und Jugendliche, da durch die Guthabenbeschränkung Spontankäufen ein Riegel vorgeschoben wird. Wer weiter shoppen will, braucht erst eine neue Karte und die gibt es nur gegen Geld.

Weiterführende Links:

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel