Haushaltspläne statt Geometrie

CreditPlus-Mitarbeiter engagieren sich in Schulprojekt

Engagieren sich im Schulprojekt von CreditPlus: Holger Schuster und Ursula Link.

21. Oktober 2014

Haushaltsplan statt Geometrie, Schufa-Auskunft statt binomischer Formeln und am Ende die Erkenntnis, dass das Taschengeld auch seine Grenzen hat. So erleben es die Mitarbeiter von CreditPlus, wenn sie ihr eigenes Büro gegen ein Klassenzimmer tauschen und Schülern den Umgang mit Geld näher bringen.

Seit 2007 schon gibt es das Schulprojekt von CreditPlus. In Stuttgart und Offenbach besuchen Kollegen jeweils einmal jährlich die teilnehmenden Schulen. Eine davon ist die Edith-Stein-Schule in Offenbach. In der integrierten Gesamtschule waren Holger Schuster, Leiter Vertriebsservice bei CreditPlus und Ursula Link, Zentrale Absatzfinanzierung, zuletzt in einer gymnasialen 10. Klasse zu Besuch.

Während Holger Schuster von Anfang an im Schulprojekt aktiv ist, war es für Ursula Link erst das zweite Mal: „Man macht sich natürlich im Vorfeld Gedanken darüber, wie die Inhalte und man selbst bei der Klasse ankommen“, sagt sie. „Aber mögliche Bedenken wurden direkt weggewischt, denn die Schüler empfangen uns herzlich und sind offen für die Abwechslung, die gleichermaßen ja auch für uns gilt.“ Und die Jugendlichen verstehen schnell, dass Konsum für sich genommen nicht schlecht ist – so lange die Rahmenbedingungen stimmen. Sonst droht Überschuldung, die gerade bei Heranwachsenden zunehmend zu einem Problem wird.

Beispiele am „lebenden Objekt“

Engagieren sich im Schulprojekt von CreditPlus: Holger Schuster und Ursula Link.

Engagieren sich im Schulprojekt von CreditPlus: Holger Schuster und Ursula Link.

Um das zu veranschaulichen, arbeiteten Link und Schuster in den beiden Modulen mit echten Beispielen. „Ein Schüler träumte von einer Mercedes S-Klasse 500. Gemeinsam haben wir eine Kreditrechnung durchgeführt und als er sah, welche finanziellen Belastungen ihn erwarten würden, schien das Thema definitiv erledigt gewesen zu sein“, erinnert sich Schuster. Dieses Bewusstsein ist unter anderem ein Ziel des Schulprojekts. Trotz solcher möglicherweise enttäuschender Erkenntnisse ist das Arbeitsklima äußerst angenehm. „Die Schüler sind alle sehr engagiert. Man merkt, dass sie es wertschätzen, dass wir uns Zeit nehmen und die Lücke zwischen Lernen in der Schule und der Welt da draußen ein Stück weit füllen möchten“, sagt Link. Und Schuster fügt hinzu: „Mit einem überschaubaren Aufwand können wir genau das umsetzen, was die CreditPlus Bank in ihrem Leitbild festlegt: soziales Engagement und Verantwortung.“

Interview mit Tim Sierra Lingemann, Mathe-Lehrer an der Edith-Stein-Schule, zum Schulprojekt.

Mirjam Hübner

MIRJAM HüBNER


2 Kommentare

Hallo Evelyn Steizinger,
vielen Dank für Ihren Beitrag und Ihr Lob für unser Projekt. Darüber freuen sich auch meine Kollegen, die sich im Schulprojekt engagieren.
Danke auch für die Hinweise auf das “Sparschwein”-Projekt. Es ist eine prima Sache, dass mit diesem speziellen Sparschwein auch gezeigt wird, dass es nicht nur auf das Sparen ankommt. Sondern auch darauf, überlegt Geld auszugeben, in die Zukunft zu investieren und mit einer guten Tat an Andere zu denken. Daumen hoch für diese schöne Idee!
Herzliche Grüße,
Sabine Birk
Unternehmenskommunikation/ Social Media

Ich finde das Schulprojekt von CreditPlus ist wirklich eine tolle Sache. So wird den Schülern schon früh genug der Umgang mit Geld erklärt und somit effektiv einer Überschuldung vorgebeugt. Ein Lob an CreditPlus, dass sie sich dafür einsetzt, die Schüler vor Schulden zu bewahren. Denn immer häufiger verschulden sich bereits Jugendliche und einmal in der Schuldenfalle drin, ist es schwer da wieder rauszukommen. Durch dieses Projekt wird den Schülern gut gezeigt, wie man mit Geld verantwortungsbewusst umgeht. Die Darstellung an einem konkreten Beispiel verdeutlicht den Schülern zudem, wie wichtig es ist sich über Geld, Sparen und die Folgen eines Kredits Gedanken zu machen. Wie die aktuellen Zahlen überschuldeter Jugendlicher zeigen, wird es immer wichtiger, hier Präventionsmaßnahmen zu ergreifen. Erfreulicherweise ergreifen immer mehr engagierte Personen die Initiative und setzen auch tolle Projekte zur Schuldenprävention um. Vor kurzem habe ich ein weiteres tolles Projekt entdeckt, welches auch Schuldenprävention in Schulen thematisiert. Das Projekt Schulschwein ist neben diesem hier auch ein sehr gutes Projekt, bei dem ein Schulschwein zum Sparen animieren soll. Wer Interesse hat, kann sich gerne auch dieses Projekt mal anschauen unter http://www.inkasso-gumbert.de/schulschweine-fuer-passau/
Da gibt es sogar ein Video dazu, welches vielleicht auch andere dazu motiviert, mehr zu sparen und sorgfältiger über die eigenen Ausgaben nachzudenken. Wer mag, kann sich auch das Video mal anschauen unter https://www.youtube.com/watch?v=1Z7b2AQn_GQ
Abschließend nochmals ein Danke an CreditPlus, dass ihr euch für unsere Jugend einsetzt und hoffentlich folgen noch mehr eurem Beispiel. Liebe Grüße Evelyn

STEIZINGER EVELYN

30. Oktober 2014

Kommentieren Sie diesen Artikel