Das sollten Sie beachten

Ratenkredit und Dispo im Vergleich

Ratenkredit versus Dispokredit

25. August 2016

Ein paar größere Anschaffungen, einige unvorhergesehene Rechnungen – ehe man sich‘s versieht, ist das Girokonto überzogen. Das kann jedem einmal passieren, doch die Zinsen für einen Dispokredit sind je nach Kreditinstitut ganz schön hoch.

Ist das Girokonto erstmal überzogen, dauert es nicht selten etliche Monate, bis man es wieder ausgeglichen hat. Die Dispo-Kreditzinsen belaufen sich zurzeit durchschnittlich auf 8,85 Prozent, können jedoch auch deutlich darüber liegen.

Richtig teuer kann die sogenannte geduldete Überziehung kommen, bei manchen Banken betragen die Zinsen dafür 17 bis 19 Prozent. Bei der geduldeten Überziehung wurde der mit der Bank vereinbarte Dispokreditrahmen überschritten. Sollte es dazu kommen, ist schnelles Handeln unabdingbar, denn die Bank ist nicht verpflichtet, weitere Belastungen des Kontos zu akzeptieren. Mögliche Konsequenzen können sein, dass der Kontoinhaber nicht mehr bargeldlos bezahlen kann und Überweisungen sowie Lastschriften nicht ausgeführt werden.

Ein Ratenkredit kann hier eine gute Alternative sein, um nicht nur Geld zu sparen, sondern auch die Rückzahlung fest im Blick zu haben.

Beim Ratenkredit …

  • hat man dank des Ratenplans eine gute Übersicht über die Laufzeit und weiß genau, wann er abbezahlt ist.
  • bestimmt man die Laufzeit des Kredits mit.
  • zahlt man bei längeren Laufzeiten in der Regel weniger Zinsen.
  • kennt man seine konkrete monatliche Belastung.

Beim Dispokredit …

  • ist man flexibel in der Rückzahlung.
  • muss man keinen gesonderten Kreditantrag stellen.
  • können finanzielle Engpässe kurzfristig überbrückt werden.

Wenn das Konto dauerhaft überzogen ist, kostet dies jedoch nicht nur einiges an Zinsen, auch der finanzielle Spielraum ist stark eingeschränkt. Kommen dann noch unvorhergesehene Kosten, wie eine teure Reparatur oder eine dringende Anschaffung hinzu, kann man schnell in Verlegenheit kommen. Um den Überblick zu behalten und die Finanzen wieder in Ordnung zu bringen lohnt es sich, in solchen Fällen über einen Ratenkredit nachzudenken und gegebenenfalls umzuschulden. Dann ist man wieder flüssig und weiß zudem dank Ratenplan genau, wann die Schulden abbezahlt sind.

Bei CreditPlus können Sie sich über den Kreditrechner ganz einfach ein unverbindliches Angebot einholen.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


7 Kommentare

Fakt ist: Der Dispokredit ist das teuerste Geld, dass man sich leihen kann. Gerade bei dem derzeitig niedrigen Zinsniveau, sollte man es sich gut überlegen wann und wie oft man diese Kreditform in Anspruch nimmt. Sehr häufig ist der Raten- oder Kleinkredit die bessere und günstigere Alternative.

Die beste Lösung gegen den Dispokredit ist wohl immer noch es gar nicht zum Dispokredit kommen zu lassen und durch gezieltes Sparen dem aus dem Weg zu gehen!

Hallo,
also der Dispo ist wirklich teilweise viel zu hoch. Bei einigen Banken liegt er bei 6 bis 8% und ist damit schon recht niedrig – kann eigentlich kaum sein bei den Leitzinsen! :)

Ich muss da meinen Vorrednern David und Alexander recht geben, Die Dispozinsen sind echt ne harte Nummer! Aber: Es ist kurzfristig die wohl beste Lösung um einen finanziellen Engpass zu überbrücken.

Um in solchen Situationen abhilfe zu schaffen ist es besonders wichtig das man Kredite vergleicht um nicht in unnötige Kosten zu geraten. Dafür gibt es mittlerweile mehr als genug Portale im Netz für.

Eine überziehung des Kontos sollte bei der solch hohen Dispozinsen natürlich unbedingt vermieden werden, aber das ist natürlich leichter gesagt als getan- mir persönlich sagt daher der Ratenkredit mehr zu, da ich die Dispozinsen unverschämt hoch finde.

Ist schon nicht mehr zu verstehen. Die Zinsen sind so niedrig, aber die Dispozinsen und die Überziehungszinsen bewegen sich keinen Meter.

Ganz ehrlich, ich finde es manchmal eine Frechheit, zu welchen Konditionen ein Dispokredit von manchen Banken angeboten wird. Das grenzt zum Teil an Wucher. Dennoch sollte sich der Dispoinanspruchnehmer im Vorfeld darüber informieren um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Kommentieren Sie diesen Artikel