Praktikum bei CreditPlus

Blick hinter die Kulissen einer Bank

Nicolas, Praktikant bei CreditPlus

13. August 2015

Vier Wochen war Nicolas Defaye in der Unternehmenskommunikation von CreditPlus als Praktikant beschäftigt.

In unserem Gespräch verrät der 20-jährige Franzose, der fließend deutsch spricht, warum er sich bei einer Bank in Deutschland für ein Praktikum beworben hat. Außerdem erzählt er, welche Klischees über die Deutschen sich bestätigt haben und welche nicht.

Nicolas, wie kam es, dass du bei CreditPlus ein Praktikum gemacht hast?

Ich habe dieses Jahr meinen Bachelor im Bereich Literatur und Politikwissenschaft in Poitiers abgeschlossen. Jetzt möchte ich in Reutlingen noch meinen Master in europäischem Management erwerben, um später im Bankensektor in Deutschland zu arbeiten. Deswegen war es wichtig für mich, ein Praktikum bei einem deutschen Finanzinstitut zu machen. Auf CreditPlus bin ich durch Crédit Agricole* gekommen.

Was waren deine Aufgaben bei CreditPlus?

Ich hatte bisher kaum Erfahrung in der Banken-Branche. In der Unternehmenskommunikation konnte ich dennoch bei einigen Aufgaben unterstützen. Ich habe zum Beispiel Dokumente des Mutterkonzerns auf Deutsch übersetzt. Diese werden nun den CreditPlus-Mitarbeitern im Intranet zur Verfügung gestellt. Außerdem habe ich für den Bereich Social Media Wettbewerbsanalysen angefertigt und mir Inhalte überlegt, die die User interessieren könnten.

Nicolas, Praktikant bei CreditPlus

Nicolas an seinem Arbeitsplatz in der Unternehmenskommunikation von CreditPlus

Mein Highlight war eine Video-Umfrage in der Innenstadt von Stuttgart. Dort haben wir Passanten gefragt, was sie typisch deutsch und typisch französisch finden. Die Antworten haben mich teilweise ziemlich überrascht. Mehr verrate ich aber nicht. Das Video wird Ende August hier im Blog veröffentlicht. Ich bin schon sehr gespannt, wie es geworden ist.

Was ist denn für dich typisch deutsch?

Ich glaube, die Deutschen sind sehr diszipliniert und pünktlich. Und sie warten immer an roten Fußgängerampeln, auch wenn gar kein Auto kommt. In Frankreich denken viele, dass es in Deutschland oft regnet und kalt ist. Ich habe hier genau das Gegenteil erlebt. Die Hitze in Stuttgart war manchmal kaum zum Aushalten.

Nicolas, Praktikant bei CreditPlus

Nicolas beim Sightseeing am Stuttgarter Schlossplatz

Was wirst du positiv in Erinnerung behalten und was eher negativ?

Ich hatte leider großes Pech mit meinem Zimmer! Es war schrecklich heiß dort, sodass man kaum schlafen konnte! Eine Küche gab es nicht, sodass ich mir nicht selbst etwas zu essen machen konnte. Das geht ganz schön ins Geld. Die vier Wochen waren ein bisschen wie Zelten.

Sonst war alles gut. Mein Praktikum hat mir Spaß gemacht und in Stuttgart gibt es interessante Sehenswürdigkeiten. Besonders das Mercedes-Benz-Museum hat mich begeistert.

Wie geht es jetzt weiter bei dir?

Erstmal habe ich noch ein paar Wochen Ferien und dann beginnt im Herbstsemester mein Studium in Reutlingen. Ich bin schon sehr gespannt darauf!

Wir wünschen dir viel Erfolg, Nicolas! Au revoir!

* Die CreditPlus Bank gehört zur französischen Crédit Agricole-Gruppe.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel