Die Arbeitswelt spricht „VUCA“

Nichts ist so beständig wie der Wandel

Nichts ist so bestaendig wie der Wandel VUCA

27. September 2018

VUCA was? Seit mehreren Jahren taucht diese Abkürzung immer wieder im Zusammenhang mit der Arbeitswelt auf. Dahinter verstecken sich die englischen Begriffe volatility, uncertainty, complexity und ambiguity. Was verbirgt sich konkret dahinter und was bedeutet das für Unternehmen, Mitarbeiter und Führungskräfte?

Übersetzt bedeuten die englischen Begriffe, die hinter VUCA stehen, Volatilität (Unbeständigkeit, beständiger Wandel), Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit. Die moderne Arbeitswelt ist gekennzeichnet von digitaler Transformation, Schnelllebigkeit der Aufgaben und damit einhergehend zunehmender Komplexität. Daraus ergeben sich laut der Studie HR Future Trends 2017 auch neue Herausforderungen und damit Belastungen für den Einzelnen. Denn die Arbeit wird insgesamt weniger planbar und überall ist Flexibilität gefragt. Creditplus hat in den vergangenen zwei Jahren schon viele Themen aus der VUCA-Welt behandelt. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz der Scrum-Methode, mit der Projekte nun agiler angegangen werden.

Führungskräfte geben Orientierung

Um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den anstehenden Herausforderungen bestmöglich zu unterstützen, sind vor allem die Führungskräfte gefragt. Sie schaffen die nötigen Rahmenbedingungen für das Arbeiten und geben Orientierung. Deshalb liegt bei Creditplus in diesem Jahr der Schwerpunkt auf der Führungskräfteentwicklung (FKE). Ein entsprechendes Programm macht die Management-Ebene fit für die Führungsaufgaben, heute und in Zukunft. Dabei geht es neben der Agilität auch um die psychische Widerstandsfähigkeit bei Druck und Stress, die sogenannte Resilienz. Diese hilft dabei, an herausfordernde Situationen positiv heranzugehen und pragmatisch Lösungen zu finden.

„Wir möchten unsere Führungskräfte und damit Creditplus für die Herausforderungen einer agilen, sich stetig wandelnden Wirtschaft stark machen. So können sie ihren Mitarbeitern die Unterstützung und Orientierung bieten, ihr Potenzial voll auszuschöpfen“, sagt Belgin Rudack, Vorstandsvorsitzende der Creditplus Bank.

Neue Führungsleitlinien bei Creditplus

Das FKE-Programm basiert im Wesentlichen auf den neuen Führungsleitlinien, die das Management zuvor erarbeitet hat. Diese verdeutlichen die Kompetenzen, die Führungskräfte bei ihrer täglichen Arbeit mitbringen sollten:

  • Der Klardenker hat stets den Durchblick und arbeitet strukturiert.
  • Der Unternehmer handelt schnell und gestaltet aktiv mit.
  • Der Sinnstifter bietet Inspiration und gibt egal in welcher Situation eine Perspektive.
  • Der Sieger ist gekennzeichnet durch seine Leidenschaft, Begeisterung und sein Durchhaltevermögen.
  • Und nicht zuletzt der Mensch: mit Empathie und einem hohem Maß an Wertschätzung

Mit der Führungskräfteentwicklung werden bis Ende des Jahres die Grundlagen vermittelt, die für das Führen in der VUCA-Welt notwendig sind. Beispielsweise die Kreativität im Denken und Handeln, sich auch mal trauen, neue Wege zu gehen oder gar ganz verrückte Dinge zu wagen.

„Als Zielbild einer Winning Culture sehe ich Mitarbeiter, die mit Spaß und Freude selbstbewusst die Herausforderungen annehmen, die ihnen die heutige Zeit bietet. Ich wünsche mir, dass wir alle die Chance darin erkennen und mit sportlichem Ehrgeiz angehen. Dabei ist es wichtig, an sich zu glauben und auf die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen“, fasst Belgin Rudack zusammen.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei Creditplus


Kommentieren Sie diesen Artikel