Intelligente Lösungen für den Hörgenuss

Musik ganz smart

Musik ganz smart

05. Dezember 2018

Intelligente Technologien gibt es mittlerweile für fast alles: Lichtschalter, Heizungen, Kühlschränke – das ganze Zuhause kann man nach den persönlichen Vorlieben vernetzen. Da wundert es nicht, dass dieser Trend auch in der Musikindustrie angekommen ist. Wir zeigen, was smarte Kopfhörer und Lautsprecher alles können!

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren CDs und Walkmen modern. Dann kamen irgendwann die ersten MP3-Player und iPods auf den Markt und wenig später machten Streamingdienste und Smartphones das Musikhören fast unbegrenzt möglich. Ob in der Bahn, beim Sport oder an einem netten Abend mit Freunden – die Lieblingsmusik kann heutzutage überall mitgenommen und über verschiedene Geräte wiedergegeben werden. Was früher Ghettoblaster waren, sind heute smarte Lautsprecher, Kopfhörer oder sogar Duschköpfe. Und die können sogar noch viel mehr, als nur Musik zu übertragen.

Multi-Sound für Zuhause

CD-Player und separate Musikanlagen haben in vielen Haushalten ausgedient. Stattdessen gibt es intelligente Sprachassistenten, die quasi auf Zuruf unter anderem Musik und Filme abspielen. Viele von ihnen können mit Multiroom-Systemen vernetzt werden. Die gehören inzwischen zu den beliebtesten Trends in einem Smart Home. Kabellose Lautsprecher im Haus verteilt, versprechen Musikgenuss in allen Räumen. In der Regel werden die Lautsprecher über das WLAN miteinander vernetzt, einige Multiroom-Systeme haben aber auch ein eigenes Netzwerk. Mit dem Smartphone oder Tablet kann auf jeden Lautsprecher zugegriffen werden, sodass individuell festgelegt werden kann, wo gerade Musik gespielt werden soll und wo nicht.

Duschen mit Musik

Gängige Smartphones eignen sich zwar in vielen Situationen zum Abspielen von Musik, geraten aber an ihre Grenzen im Zusammenhang mit Wasser. Schon die entstehende Luftfeuchtigkeit beim Duschen ist schädlich für die Geräte. Trotzdem muss auch hier nicht auf eine Beschallung verzichtet werden: Duschköpfe mit integriertem Lautsprecher funktionieren über Bluetooth-Verbindung und sind absolut wasserfest. Das Smartphone oder Tablet lässt sich leicht verbinden und kann dann sicher außerhalb des Badezimmers gelagert werden, da das Signal durch mehrere Wände hindurch funktioniert. Telefonate unter der Dusche machen Duschlautsprecher möglich, die ebenfalls per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden. Mit einem Saugnapf ausgestattet werden sie an den Badezimmerfliesen angebracht und ein einziger Knopfdruck genügt, um Telefonate entgegenzunehmen. Teurere Modelle unterdrücken sogar die Wassergeräusche.

Intelligente Kopfhörer

Noch mehr als Duschlautsprecher können smarte Kopfhörer: Unabhängig vom Smartphone funktionieren sie wie ein kleiner Computer. Möglich wird dies mittels Künstlicher Intelligenz, durch die Kopfhörer zum Assistenten, Fitnesstracker, MP3-Player und Navi zugleich werden. Die In-Ear-Innovationen eignen sich besonders für Sportler, da während des Trainings nicht mehr mit dem Handy herumhantiert werden muss, um die Kopfhörer zu steuern. Stattdessen reagieren sie durch die integrierten Sensoren auf Gesten und Sprache. So genügt bei manchen Modellen der Blick in eine Himmelsrichtung, um die Wetterauskunft zu erhalten. Der integrierte Fitnesstracker misst sowohl den Puls als auch die Sauerstoffsättigung im Blut. Absolut wasserfest, eignen sich einige Modelle auch für Schwimmer. 

Schwebende Boxen 

Was sich nach Science-Fiction anhört ist inzwischen tatsächlich Realität geworden: Lautsprecher, die wie eine Untertasse in der Luft schweben. Die zweiteiligen Systeme bestehen aus einer Basisstation, die als Ladestation fungiert. Durch Magnetismus schwebt der Lautsprecher über der Basis. Über Bluetooth kann das System mit sämtlichen Geräten, wie dem Smartphone, verbunden werden und wegen der runden Form sowie 360-Grad-Beschallung ist die Klangqualität von jeder Hörerposition gleich gut. Die integrierte Künstliche Intelligenz weiß sogar, wo sich das gekoppelte Gerät mit Benutzer aufhält und reguliert die Lautstärke dementsprechend. Der obere Teil lässt sich als mobile Bluetooth-Box auch unterwegs nutzen, ohne Basisstation schwebt der Lautsprecher aber natürlich nicht.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei Creditplus


Kommentieren Sie diesen Artikel