42 Prozent am liebsten mit Partner unterwegs

Motorrad-Trends 2017: Träumen von Route 66

Motorrad-Trends 2017

23. März 2017

Jeder vierte Biker will mit seinem Motorrad durch die Vereinigten Staaten fahren. Genauer: Die Route 66 ist für 43 Prozent der deutschen Motorrad-Liebhaber das Traumziel. 25 Prozent der Befragten streben nicht in die Ferne, sondern in ein Nachbarland Deutschlands: Sie würden gern die Provence per motorisiertem Zweirad entdecken. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Umfrage Motorrad-Trends 2017 der CreditPlus Bank AG. 

Auch Neuseeland, Kanada und Skandinavien reizen die Kraftrad-Anhänger. Je 24 Prozent der Befragten sehen sich dort über die Straßen brausen. Immerhin 23 Prozent finden zudem eine Tour über die Alpen sehr reizvoll. Mehrfachnennungen waren bei dieser Frage möglich.

Motorrad-Trends 2017: Lieber mit Trump als mit Merkel auf dem Bike

Auf solch einer Fahrt wären die Deutschen am liebsten mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin unterwegs. Jeder Vierte gab das an (42 Prozent). Fast jeder Fünfte würde aber eher den Liebsten oder die Liebste zu Hause lassen und sich mit dem Kumpel oder der besten Freundin auf den Weg machen (19 Prozent). Fünf Prozent der Befragten könnten sich für eine Tour mit der gesamten Familie begeistern.

Mit prominenten Beifahrern möchte hingegen kaum jemand auf große Fahrt gehen. Allenfalls Schlagersängerin Helene Fischer können sich fünf Prozent an ihrer Seite vorstellen. Bemerkenswert: Mit US-Präsident Donald Trump würden immerhin zwei Prozent auf große Fahrt gehen, mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ein Prozent – aber niemand mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Motorrad-Trends 2017 CreditPlus Infografik

Motorrad-Trends 2017 CreditPlus Infografik – Für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf das Bild.

Deutsche wollen kleinere Krafträder

Generell schwirrt 40 Prozent der Deutschen der Kauf eines Motorrads im Kopf herum. Feste Pläne haben diesbezüglich bereits sieben Prozent gemacht. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als im Jahr 2016.

Die deutschen Motorradliebhaber und –interessierten haben als Kaufobjekt dabei eher Roller, Mopeds, Mokicks und Quads als Allrounder und große amerikanische Modelle vor Augen. Grübelten im Vorjahr noch zehn Prozent der Befragten, ob sie sich ein Quad zulegen, waren es in diesem Jahr 16 Prozent. Auf denselben Wert kommen Motorroller, Mopeds und Mokicks. „Bei Rollern kann man von einer kleinen Renaissance sprechen“, sagt  Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank AG. „Denn im Jahr 2013 wollten noch 27 Prozent der Befragten ein Motorroller, Moped oder Mokick kaufen. Und die Beliebtheit ging stetig zurück.“ Nach vier Jahren sei nun erstmals wieder ein Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Chopper und Cruiser kommen bei den Deutschen hingegen nicht mehr ganz so gut an: Das Interesse sank im Vergleich zum Vorjahr deutlich – um fünf Prozentpunkte auf elf Prozent. Allrounder und Sporttourer verlieren bei der Kundschaft leicht: Nur noch elf Prozent der Motorrad-Fans würden sich für diese Zweiräder entscheiden. Das bedeutet ein Minus von einem Prozentpunkt.

Fast die Hälfte der Deutschen würde für ein Motorrad einen Kredit aufnehmen

Die Mehrheit der Deutschen, die sich mit dem Kauf eines Kraftrads beschäftigt, bewegt sich im unteren Preissegment: 86 Prozent der potenziellen Käufer würden nicht mehr als 10.000 Euro ausgeben. Das sind vier Prozentpunkte weniger als im Jahr 2016.

Über der 10.000-Euro-Marke finden sich hingegen mehr Interessenten als zwölf Monate zuvor. 2017 wollen acht Prozent der möglichen Käufer 10.000 bis 15.000 Euro ausgeben (2016: sechs Prozent), vier Prozent zwischen 15.000 und 20.000 Euro (2016: zwei Prozent). Die deutschen Motorradfans zeigen also die Tendenz, mehr Geld für ihr Hobby in die Hand zu nehmen. „Die Wirtschaft in Deutschland brummt“, sagt Wagner. „Und das wirkt sich positiv auf die Konsumlaune der Verbraucher aus.“

Die Bereitschaft, die Anschaffung über einen Kredit zu finanzieren, ist auf dem Niveau des Vorjahres: 43 Prozent der kaufwilligen Biker würden für ein neues Motorrad ein Darlehen aufnehmen. Neun Prozent von ihnen würden es sogar vollständig so finanzieren. Auch dieser Wert ist gemessen am Vorjahr unverändert.

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden Sie im Newsroom auf creditplus.de.

Hintergrund der Studie:

An der bevölkerungsrepräsentativen Online-Studie Motorrad-Trends 2017 der CreditPlus Bank AG haben sich 1.013 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt. Die Befragung wurde im Januar 2017 durch das Marktforschungsunternehmen Toluna durchgeführt.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel