Behagliche Wohnung: Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden

Möbel: Trends und Spartipps

03. April 2012

Welche Trends gibt es in diesem Jahr im Wohnbereich? Wie kann ich auch mit einem kleineren Budget ein schönes Zimmer einrichten? Wann lohnt sich eine größere Investition?

In diesem Monat widmen wir uns Ihren vier Wänden.

  • Puristische Einrichtung, ohne viel Schnick-Schnack und Schnörkel. Dieser Trend kommt auch dem Geldbeutel entgegen: Überall verteilte Deko-Artikel können Sie sich sparen. Stattdessen: gezielt Akzente setzen.
  • Möbel aus zwei verschiedenen Materialien (z.B.: Holz mit Kork).
  • Warme Farben, Naturtöne.
  • Holznachbildungen, die täuschend echt aussehen. Natürlich sind diese Möbel auch erheblich günstiger als die „echten“ Vorlagen. Dafür müssen sie aber eventuell schneller wieder ersetzt werden.
  • Individualität: Fernseher in der Küche? Schminktisch im Wohnzimmer? Wohnen, ist das, was Sie daraus machen. Nutzen Sie den vorhandenen Raum bestmöglich und passen sie die Wohnung Ihrem Verhalten an – statt umgekehrt.
  • Nachhaltige Produkte, die im Einklang mit Umwelt und Ressourcen produziert wurden. Immer mehr Hersteller kommen diesem Kundenwunsch nach.
  • Anpassbare Möbel, die sich leicht verstauen, transportieren oder umbauen lassen. Planen Sie Ihren Wohnraum vorab, Wichtig ist, dass der Raum stimmig, gemütlich und wohnlich wirkt. Dazu müssen Sie keine Designer-Möbel kaufen. „Harmonie“ lautet das Credo.
  • Ein angenehmer Nebeneffekt: Wer das ganze Zimmer auf einmal einrichtet, kann in vielen Fällen erheblich Geld sparen.
  • Abholmöbel: Wer weder Zeit noch Geld für eine spätere Lieferung hat, sollte sich auf Mitnahmemöbel konzentrieren.

Übrigens: Eine Befragung im Auftrag der CreditPlus Bank ergab: 43 Prozent legen besonders viel Wert auf Qualität, 15 Prozent ist das Design wichtiger.

Wie ist das bei Ihnen? Kaufen Sie lieber öfter günstige Möbel oder seltener hochwertige Möbel.

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel