Wohntrends 2019

Möbel für die neue Saison

Möbel für die neue Saison Wohntrends 2019

12. März 2019

Die Wohnungseinrichtung sagt viel über einen Menschen aus. Wir kaufen nicht einfach Möbel, sondern entscheiden uns für einen Stil, der zu uns passt. Doch mit der Zeit ändern sich die Vorlieben. Wer 2019 frischen Wind in die eigenen vier Wände bringen will, kommt an diesen fünf Wohntrends nicht vorbei.

Slow Living

Nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei der Wohnungseinrichtung legen immer mehr Menschen Wert auf Nachhaltigkeit. Recycelte Materialien liegen deshalb voll im Trend. Doch das allein reicht der „Slow-Living“-Bewegung noch nicht. Ihre Anhänger wollen nicht nur nachhaltig, sondern insgesamt bewusster konsumieren. Darum setzen sie auf wenige, dafür hochwertige Möbel, statt auf Billigware und reichlich Dekoration. Als Material sind nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Leinen, Baumwolle oder Rattan beliebt. Farblich liegt der Fokus auf Naturtönen wie Braun, Grau, Beige oder Khaki.

Möbel für die neue Saison Naturmaterialien Wohntrends 2019

Smarte Möbel

Wer in seiner Wohnung wenig Platz zur Verfügung hat, braucht smarte Möbel mit mehr als einer Funktion. Klappbare Einrichtung wird deshalb immer populärer. Wenn Besuch kommt, wird das Bett im Handumdrehen zur Couch und der große Esstisch zur platzsparenden Stehvariante. Darüber hinaus gibt es Sitzbänke, die mit nur einem Handgriff in einen Tisch verwandelt werden können. Noch praktischer sind 3-in-1-Modelle. So dienen zum Beispiel smarte Beistelltische bei Bedarf auch als Sitzhocker. Mit zwei weiteren Exemplaren lassen sie sich sogar zum Bücherregal stapeln. Wegen ihres praktischen Nutzens und des innovativen Designs sind die Möbel auch für Menschen interessant, die eigentlich ausreichend Platz zu Hause haben.

Runde und organische Formen

Wie in der Mode kommen auch in der Innenarchitektur immer wieder Formen zurück, die bereits einmal modern waren. So feiert 2019 der in den 1950er-Jahren äußerst beliebte Beistelltisch in Nierenform sein Comeback. Wer schnell ist, findet vielleicht in Antik-Läden noch gut erhaltene Exemplare. Ansonsten gibt es auch moderne Varianten aus Glas oder Metall. Darüber hinaus liegen Kugellampen, die zu Beginn der Nullerjahre bereits angesagt waren, wieder im Trend. Die bauchigen Modelle kommen nicht nur als klassische Deckenlampe, sondern auch als Steh-, Tisch- oder Bodenleuchte bestens zur Geltung.

Möbel für die neue Saison Vintage Wohntrends 2019

Art Déco

Nichts für Minimalisten ist der Stil der „Goldenen Zwanziger“. Dennoch wird Art Déco 2019 wieder modern. Die Stilrichtung steht für Luxus, Farbenfreude und Sinnlichkeit. Dementsprechend werden Möbel mit geschwungenen Formen, edlen Metallen und floralen Elementen verziert. Charakteristisch ist zudem luxuriöse Dekoration aus Samt, Brokat oder Pailletten. Ob der Stil zur bestehenden Einrichtung passt, lässt sich zum Beispiel mit einer Lampe, einem Spiegel oder einem Beistelltisch testen. Wer Gefallen daran gefunden hat, kann die 1920er-Jahre zu Hause mit einem Samtsofa aufleben lassen. Dazu passt ein Couchtisch mit Glasplatte und vergoldeten Chromträgern.

Möbel für die neue Saison Art Deco Wohntrends 2019

Eiscremefarben

Um der Wohnung ein neues Aussehen zu verleihen, reicht oft schon ein bisschen Farbe. Inspiration bei der Auswahl des richtigen Tons bietet der Blick aufs Sortiment der Lieblingseisdiele: Erdbeere, Zitrone, Mango, Pistazie und Co. liegen 2019 voll im Trend. Das gilt für Wände aber auch für Möbel. Besonders gut passen die sanften Pastellfarben zu erdigen Holztönen. Insbesondere Küche und Flur wirken so viel einladender als vorher. Wer sich unsicher ist, ob der Trend in die eigene Wohnung passt, kann sich langsam herantasten. Wenn Ihnen Lampen, Vasen oder Kerzenständer in Pastellfarben gut gefallen, können Sie auch der Wand den passenden Look verpassen.

Möbel für die neue Saison Eiscremefarben Wohntrends 2019

Mehr zum Thema im Web:

Welches ist Ihr Lieblingstrend? Haben Sie vor, sich in Kürze neue Möbel zuzulegen und Ihre Wohnung zu verschönern? Verraten Sie es uns in einem Kommentar direkt unter diesem Beitrag.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/Social Media


Kommentieren Sie diesen Artikel