Studentinnen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg berichten

Mentorenprogramm bei CreditPlus

27. Dezember 2012

Füreinander da sein, voneinander lernen: Das Mentorenprogramm bei CreditPlus hilft BA-Studenten, sich zu Beginn von Theorie-Studium und Bank-Praxis schnell einzugewöhnen.

Sechs Semester bis zum Bachelor of Arts, abwechselnd drei Monate Theorie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) lernen und drei Monate Praxis-Erfahrungen sammeln in der CreditPlus Bank – so sieht das duale Studium bei uns aus.

Lernen an der Hochschule

An der Hochschule wird ein breites theoretisches Basiswissen vermittelt: Allgemeine BWL, Spezielle BWL, Recht, Englisch und Mathematik sowie Soft-Skills Seminare in Rhetorik- und Sozialkompetenz. Neben diesem „Powerprogramm“ durften wir aber auch einen Blick hinter die Kulissen der Börse Frankfurt werfen oder uns einen Überblick über den Finanzmarkt auf der Messe Invest in Stuttgart verschaffen.

Praxisbezug bei CreditPlus

Die theoretischen Informationen ergänzen zahlreiche praktische Erfahrungen in fast allen Abteilungen der Bank. So sammeln wir neue Eindrücke und treffen auf viele neue Menschen. Hierbei immer den Überblick zu behalten, fällt einem vor allem zu Beginn nicht ganz leicht. Daher schlug Nadine Köhnke vor, als Mentorin direkter Ansprechpartner für neue Studenten in allen Fragen rund um das Duale Studium zu sein.

Als dann Anne Christiansen ihr Studium begann, wurde sie zum ersten Mentee in diesem Projekt und die Idee, dass da jemand ist, „den ich alles fragen kann“ wurde in die Praxis umgesetzt. Dazu gehört auch ein eher informeller Rahmen – mit Treffen zum Mittagessen oder abends nach der Arbeit.

Was bedeutet das Mentorensystem für uns?

Mentee Anne Christiansen (li.) mit Mentorin Nadine Köhnke (re.)

Mentee Anne Christiansen (links auf dem Bild) mit Mentorin Nadine Köhnke (rechts auf dem Bild)

Anne Christiansen: „Ich habe sehr vom Mentorensystem und dem Einführungsmonat profitiert, der im September vor dem ersten Semester bei der Bank durchgeführt wird. Denn so fällt es leichter, sich die Abläufe der DHBW vorstellen zu können und alles Organisatorische rechtzeitig zu planen. Bei der CreditPlus Bank wurde ich von Beginn an sehr gut aufgenommen. Dennoch tut es ab und an gut, dass mir ein Mentor unter die Arme greift.“

Nadine Köhnke: „Auch als Mentorin ist das Mentorensystem eine Bereicherung. Denn es ist schön, die eigenen Erfahrungen aus der Hochschule und bei der Bank an einen „Neuling“ weitergeben zu können. Dazu gehören z.B. Tipps zum Schreiben der Projekt- oder Bachelor-Arbeit. Es fühlt sich toll an, etwas Verantwortung zu übernehmen und helfen zu können. Ich schätze den stets offenen und vertrauensvollen Umgang miteinander.“

Nadine Köhnke und Anne Christiansen

NADINE KöHNKE UND ANNE CHRISTIANSEN

ehemals BA-Studentinnen


Kommentieren Sie diesen Artikel