Umfrage „Digitale Bankservices 2018“

Mehrheit der Deutschen befürwortet Schulfach „Geld“

Mehrheit der Deutschen für Schulfach Geld

20. September 2018

85 Prozent der Deutschen spricht sich für die Einführung eines Schulfachs aus, das den Umgang mit Geld behandelt. Außerdem sollte der Unterricht auch neue digitale Möglichkeiten der Geldverwaltung und Datensicherheit vermitteln. Das hat die repräsentative Umfrage „Digitale Bankservices 2018“ der Creditplus Bank AG ergeben.

Online-Banking ist für viele Deutsche längst Alltag, digitale Services wie kontaktloses Bezahlen, Video-Identifikation und Robo-Advisor für die Geldanlage sind auf dem Vormarsch. Um schon frühzeitig den Umgang mit digitalen Lösungen im Finanzbereich zu lernen, sollten solche Fragen auch in der Schule behandelt werden.

Wie sinnvoll der Unterricht zum Thema Finanzen ist, haben Mitarbeiter der Creditplus Bank bereits in der Praxis erlebt. Seit Jahren bietet Creditplus im Rahmen ihres Schulprojekts Workshops zum Umgang mit Geld an. Schüler lernen dabei von Creditplus-Mitarbeitern unter anderem wie sie mit ihrem Taschengeld richtig haushalten, wie sie Überschuldung vermeiden können und warum eine verantwortungsvolle Kreditvergabe so wichtig ist.

Skepsis und Unsicherheit gegenüber Kryptowährungen

Zu den klassischen Finanzthemen kommen durch die Digitalisierung ständig neue hinzu. Beispielsweise wird viel über Kryptowährungen gesprochen, aber die wenigsten verstehen im Detail, was sie bedeuten. Jeder zehnte Deutsche gibt in der Creditplus-Umfrage ganz offen zu, dass er nicht weiß, was Kryptowährungen eigentlich sind. Insgesamt fast drei Viertel der Deutschen sind skeptisch gegenüber Bitcoins & Co. und würden eher nicht damit bezahlen. Auch diese Themen sollten künftig Unterrichtsgegenstand sein, damit bereits Schüler für aktuelle Entwicklungen im Finanzwesen gerüstet sind.

Umfrage Digitale Bankservices 2018 Schulfach Geld Infografik

Nur eine Minderheit führt ein Haushaltsbuch

Leider fehlt es schon bei den Basics. Fast zwei Drittel der Deutschen führen der Studie zufolge kein Haushaltsbuch – weder auf dem Papier noch digital. Lediglich jeder zehnte Befragte nutzt Apps oder eine Cloud, um seine Einnahmen und Ausgaben zu dokumentieren. Um schon frühzeitig zu lernen, wie man den Überblick über seine Finanzen behält, wäre daher ein Unterrichtsfach sehr sinnvoll, in dem genau dies gelehrt wird.

Für alle, die jetzt gerne gleich zur Tat schreiten möchten, jedoch nicht wissen, wie man ein Haushaltsbuch führt, empfehlen wir unser Finanztipp-Video. Es zeigt in rund zwei Minuten, wie einfach und nützlich es ist.

Hintergrund der Studie

An der bevölkerungsrepräsentativen Online-Studie „Digitale Bankservices 2018“ der Creditplus Bank AG haben sich 1.000 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt. Die Befragung wurde durch das Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt. Weitere Details zur Studie können Sie im Newsroom auf www.creditplus.de herunterladen.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei Creditplus


Kommentieren Sie diesen Artikel