Wenn Elektrogeräte“ den Geist aufgeben“, kommen oft hohe Kosten auf uns zu

Reparaturen oder neue Geräte bezahlen

27. Juni 2013

Kennen Sie das auch: Gestern ist der plötzlich der Kühlschrank kaputt gegangen, heute morgen  funktionierte die Kaffeemaschine nicht so richtig gut und jetzt stehen Sie gerade vor der Waschmaschine, an der die rote „defekt“-Lampe leuchtet… Jetzt kommt einiges auf Sie zu. Wir geben Tipps.

Defekte Elektrogeräte kosten nicht nur Nerven, sondern auch viel Geld. Umso wichtiger ist es, einen kühlen Kopf zu bewahren und einfach einmal nachzurechnen: Lohnt sich die Reparatur (inkl. Abholung bei schweren Geräten) noch oder ist es sinnvoller, gleich ein neues Gerät zu kaufen? Wenn die alten Geräte nicht mehr zu retten sind, sollten Sie überlegen, welche Finanzierungsmöglichkeiten für Sie geeignet sind und wie sie damit sparen Kosten können:

1. Dispokredit

Der Dispokredit (Überziehungskredit) ist unkompliziert. Die meisten Girokonten verfügen über einen solchen Dispokredit. Er muss in der Regel nicht eigens beantragt werden und steht einfach zur Verfügung. Ist jedoch das Konto längere Zeit im Minus, muss hier mit zum Teil sehr hohen Zinsen gerechnet werden.

2. Ratenkredit

Der Kredit bei der Bank wird auch als Ratenkredit, Konsumentenkredit oder SofortKredit bezeichnet. Dabei beantragt man (online oder in der Filiale) eine feste Summe, über die man dann frei verfügen kann und die in festen monatlichen Raten an die Bank zurückgezahlt wird. So hat man einen guten Überblick über seine Finanzen und kann langfristig planen.

3. Finanzierung direkt beim Händler

Häufige Frage bei Elektrogeräten: Reparatur oder Neukauf?

Häufige Frage bei Elektrogeräten: Reparatur oder Neukauf?

Viele Elektrohändler bieten direkt vor Ort eine Finanzierung an. Oft hat der Kunde hier den Vorteil, durch Sonderangebote oder spezielle Aktionen das Produkt zu einem günstigen Zinssatz zu finanzieren. Auch hier erfolgt die Rückzahlung in der Regel in festen monatlichen Raten.

Welche Finanzierung würden Sie bei Elektrogeräten bevorzugen? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel