Online-Studie: Digitale Bankservices 2019

Kontaktloses Bezahlen immer beliebter

Kontaktloses Bezahlen immer beliebter

08. Oktober 2019

Mobiles Bezahlen mit dem Handy ist besonders bei jungen Menschen beliebt. Andere sind beispielsweise wegen Sicherheitsbedenken noch skeptisch gegenüber kontaktlosen Bezahlmethoden. Das hat die repräsentative Creditplus-Studie „Digitale Bankservices 2019“ ergeben.

Die Nutzung digitaler Bankservices nimmt langsam, aber stetig zu. Besonders kontaktloses Bezahlen wird bei den Bundesbürgern im Vergleich zum Vorjahr immer beliebter. Bei dieser Methode müssen die Nutzer das Handy oder die Bankkarte an der Kasse lediglich vor ein Lesegerät halten, um ihren Einkauf zu bezahlen. 48 Prozent  der Deutschen nutzen diese Möglichkeit bereits oder planen, dies in Zukunft zu tun. 2018 waren es noch 42 Prozent. Auch andere Digitalangebote wie beispielsweise die Video-Identifikation bei einer Kontoeröffnung oder das photoTAN-Verfahren liegen im Trend.

Das Bezahlen per Handy ist besonders bei Menschen bis zum 40. Lebensjahr überdurchschnittlich beliebt. In dieser Altersgruppe nutzt jeder Vierte das Handy, um im Supermarkt oder an der Tankstelle seine Einkäufe zu bezahlen. In der Gesamtbevölkerung tut dies nur jeder Sechste. Noch dient das Smartphone also vor allem seinen ursprünglichen Zwecken. Eine verbreitete Nutzung als Zahlungsmittel hat sich bislang nicht durchgesetzt.

Infografik Digitale Bankservices

Angst vor Neuem sorgt für Zurückhaltung

Die Befragten, die das Bezahlen per Handy nicht nutzen, haben dafür verschiedenste Gründe. An erster Stelle steht die Präferenz für bewährte Methoden. Mehr als die Hälfte  der Deutschen nutzt lieber Bargeld oder die EC-Karte an der Ladentheke. Vier von zehn  Bundesbürgern äußern zudem Sicherheitsbedenken. Knapp ein Drittel  möchte darüber hinaus verhindern, dass zusätzliche eigene Daten von Anbietern gesammelt werden – oder aber hat sich mit dem Thema noch gar nicht auseinandergesetzt. Und jeder Fünfte  hat Angst, durch das mobile Bezahlen die Übersicht über die eigenen Ausgaben zu verlieren.

Große Skepsis gegenüber Kryptowährungen

Auch beim Thema Kryptowährung gibt es noch immer große Vorbehalte in der Bevölkerung. 72 Prozent der Deutschen schließen digitale Währungen, wie zum Beispiel Bitcoins, als Zahlungsmittel aus. Ein Grund dafür könnte in der mangelnden Kenntnis über die Thematik liegen. Um zukünftige Generationen besser auf die digitale Finanzwelt vorzubereiten, befürwortet wie schon 2018 eine überwiegende Mehrheit von 86 Prozent die Einführung eines Schulfaches, das Jugendlichen den Umgang mit Geld näherbringt.

Hintergrund der Studie „Digitale Bankservices 2019“

Im Frühjahr 2019 wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren online durch das Marktforschungsinstitut Toluna befragt. Die Studie ist bevölkerungsrepräsentativ. Weitere Infos zu den Studienergebnissen können Sie im Newsroom auf der Creditplus-Homepage herunterladen.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/Social Media


Kommentieren Sie diesen Artikel