So lernen Kinder, mit Geld umzugehen

Spielend zum Geld-Profi: informierte Kids

05. Februar 2013

Auch wenn – oder besser gerade weil – alle Themen rund ums Geld ernsthaft und wichtig sind, sollten Kinder schon früh den verantwortungsvollen Umgang damit lernen.

Kennen Sie diese Szene? An der Supermarkt-Kasse: Kind schreit und brüllt und weint – weil es diesen Naschkram und jenes Spielzeug unbedingt haben muss. Mutter: rot vor Wut und Scham…

Wer nicht selbst auch in einer solchen Szene mitspielen möchte, sollte seinem Kind möglichst früh klar machen, dass wir nicht immer alles haben können, was uns gefällt. Denn Dinge kosten Geld und Geld muss man verdienen. Soweit die trockene Theorie und die harte Realität. Beides finden Kinder aber wenig spannend. Mit unseren Tipps lernen Kinder ganz einfach den Umgang mit Geld kennen.

Tipp 1: Spielen

„Mit Geld spielt man nicht“? Doch! Wenn Kinder auf spielerische Weise lernen, mit Geld umzugehen, finden Sie Gefallen und daran und es wird ihr Interesse geweckt.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kaufladen? Die Kinder müssen sich überlegen, wie viel Geld sie für welche Artikel verlangen können, wie viel Geld sie zum „Einkaufen“ mitnehmen müssen und was sie dafür dann bekommen.

Für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren eignen sich zum Beispiel Brettspiele wie Monopoly (in der Junior-Variante) oder „Zaster“.

"Hausaufgabenhonorar" © by Peter Puck

“Hausaufgabenhonorar” © by Peter Puck

Tipp 2: Einkaufen

Aber das Einkaufen muss nicht nur gespielt werden. Auch beim echten Einkauf können die Kinder tatkräftig helfen:

  • Einkaufszettel schreiben und Vorräte durchsuchen: Was brauchen wir? Was ist noch da?
  • Im Supermarkt gemeinsam Preise vergleichen: Wo können wir sparen?
  • Den Kassenzettel anschauen: Was haben wir heute ausgegeben? Was hat am meisten gekostet?

Tipp 3: Vorbild sein

Wer seinem Kind vorlebt, wie man spart ist glaubwürdiger. Außerdem findet das Kind es ganz normal, Geld zu sparen, wenn es die Eltern auch tun. Gut ist, das möglichst am konkreten Beispiel zu zeigen. Zum Beispiel: Wir wollen in den Urlaub fahren, das kostet xy, soundso viel Geld habe ich auf dem Konto, diesen Betrag muss ich jetzt noch sparen.

Außerdem immer eine gute Idee: Ein Familien-Sparschwein aufstellen, in das jeder etwas hinein wirft. Von dem Ersparten kann ein kleiner Familienausflug, ein Kinobesuch oder sonst eine gemeinsame Unternehmung stattfinden.

Bald lesen Sie hier im Blog: Wie man Jugendlichen den verantwortungsvollen Umgang mit Geld vermittelt.

 

Welche Tipps kennen Sie noch, um gerade jüngeren Kindern beizubringen, verantwortungsvoll mit Geld umzugehen?

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel