IT-Talente in der Bank

IT-Ausbildungen gibt es in zahlreichen Branchen. Warum gerade Banking ein spannendes und vielseitiges Feld ist, das von IT-Fachkräften maßgeblich mitgestaltet werden kann, fassen wir in diesem Blogbeitrag kurz und prägnant zusammen.

IT-Berufe werden gut bezahlt, sind am Puls der Zeit und dicht gesät. Auch in der Banken-Branche sind IT-Expert:innen heiß begehrt. Doch was unterscheidet IT-Jobs bei Banken von anderen Branchen? Ein Blick auf die heutige Banking-Welt kann die besondere Rolle von IT-Fachkräften in Banken beleuchten.

Banken-Branche steht an einem Innovationsumschwung

Auch am Bankensektor geht die Digitalisierung nicht spurlos vorüber. Im Gegenteil: Als grundsätzlich datengetriebene Branche bedeuten die immer größer werdenden Datenmengen, dass sich die Grundregeln der Branche in den nächsten Jahren komplett auf den Kopf stellen wird. Open-Banking und viele innovative Fintech-Unternehmen verändern unseren finanziellen Alltag schon heute. Zahlungen können von Verbraucher:innen in Sekundenschnelle am Point of Sale getätigt werden, Finanzprodukte werden von Algorithmen und AI bestimmt und abgewickelt – beides wäre im heutigen Ausmaß noch vor wenigen Jahren fast undenkbar gewesen.

Die nächsten Jahre sind für die Banken entscheidend: Schaffen sie es, technologische Entwicklungen gewinnbringend einzusetzen? Können sie IT-Innovationen mit konkurrenzfähigen Finanzprodukten verbinden? Allein mit Banking-Expertise wird das nicht gelingen. Denn ohne IT-Knowhow ist es unmöglich, sich in diesem Innovationsumschwung zu behaupten. Die IT hat bei dieser Entwicklung deshalb zwei Kernaufgaben: Kundenzentrierung ermöglichen und Datenschätze heben.

Kundenzentrierung gelingt nur mit IT-Knowhow

Banking ist nicht mehr das, was es einmal war. Kund:innen gehen nicht mehr an den Bankschalter, um etwas einzuzahlen, Geld abzuheben oder einen Kredit zu beantragen. Dank der Digitalisierung können Kund:innen einfacher Angebote vergleichen, sich informieren und auf Dienstleistungen zugreifen.

Die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Branche heißt also Kundenzentrierung. Dafür werden IT-Fachkräfte gesucht, die digitale Technologien durchblicken und ihre Chancen für die Kunden:innen erkennen können. ITler verändern das Banking – gemeinsam mit den Banker:innen der Zukunft.

In den Daten liegt die Zukunft der Banken-Branche

Um dies zu erreichen, muss die Banken-Branche vor allem lernen, noch mehr als bisher Daten zu nutzen. Das Schlagwort hier ist Big-Data. Das war schon immer ihr Spezialgebiet: Bankprodukte aber auch die Steuerung der Bank, wie das Risikomanagement basieren auf Daten, die der Bank von Kund:innen, Konjunkturdaten und Märkten vorliegen.

Für die Zukunft reicht das jedoch nicht aus. Die Möglichkeiten der Banken, die Bedürfnisse ihrer Kundschaft anhand von Daten kennenzulernen, und in angepasste, individuelle Dienstleistungen umzusetzen, sind noch lange nicht ausgeschöpft. Und auch das kann nur gelingen, wenn man spezialisierte IT-Fachkräfte zu Branchen-Gestalter:innen macht.

Branchen-Gestalter:in werden: So geht’s!

Um sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen, brauchen Banken IT-Spezialist:innen, die die Bankenwelt in- und auswendig kennen und den Kunden:innen immer im Fokus behalten. Bei der Creditplus nehmen wir dieses Anliegen ernst und schaffen für unsere Angestellten ein sicheres und zugleich spannendes Arbeitsklima. Dass wir als Arbeitgeberin nicht umsonst einen sehr guten Ruf haben, hat nicht zuletzt die gemeinsame Studie von Chip und Great-Jobs.org „TOP Arbeitgeber für IT-Jobs 2021“ bestätigt. Wir sehen IT und Banking nicht als getrennte Berufe, sondern führen in unseren Teams beide Expertisen zusammen. Denn wir sind überzeugt: Nur ein ausgeglichenes Portfolio von Banking- und Daten-Profis sichert uns eine wettbewerbsfähige Zukunft.

Sie wollen bei uns einsteigen? Wir haben die aktuellen Job-Angebote für Sie zusammengestellt. Hier geht’s auf unsere Karriere-Seite.

Und für Studieninteressierte haben wir im Übrigen noch unseren neuen Dualen Studiengang in Wirtschaftsinformatik! 🚀