Nachgefragt bei Vorstandsmitglied Karim Tsouli

„CreditPlus steht für schnelle Entscheidungen“

02. Oktober 2014

Seit 1. April 2014 verstärkt Karim Tsouli den Vorstand der CreditPlus Bank. Der 47-jährige Diplom-Ingenieur fing 2006 als Leiter Bankorganisation und Projektmanagement bei CreditPlus an und leitet den Bereich ITO seit 2008.

Herr Tsouli, welche Projekte haben Sie in den vergangenen acht Jahren als besonders herausfordernd erlebt?

Bei den großen IT-Projekten sind das natürlich die Einführung der Kooperation mit Suzuki in den Jahren 2010 und 2011 sowie SEPA. Letzteres hat uns vor allem 2013 enorm auf Trab gehalten – wegen seiner Komplexität war es die größte Herausforderung der vergangenen Jahre. Wir können stolz sein, dass wir einen reibungsarmen Start hinbekommen haben.

Nicht weniger spannend war die Einführung einer eigenen Projektmethodik zu Beginn meiner Tätigkeit. Heute werden alle unsere IT-Projekte nach diesem branchenüblichen Vorgehensmodell abgewickelt.

Wie ist die Bank aus Ihrer Sicht in der IT aufgestellt? Und welche Stärken hat sie im Vergleich zum Wettbewerb?

Da lässt sich ITO nicht von den übrigen Bereichen der Bank trennen: CreditPlus ist ein erfolgreiches Unternehmen, das sich durch seine überschaubare Größe auszeichnet. Mit Teams, in denen man wahrgenommen wird und Führungskräften, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und sich auch mal aus dem Fenster lehnen. Wir handeln recht pragmatisch. Das ist meines Erachtens einer der Gründe, warum wir uns im Wettbewerb gut behaupten können – obwohl uns die Skaleneffekte der größeren Wettbewerber fehlen. Die Bank steht für schnelle Entscheidungen, die dann auch konsequent umgesetzt werden.

Gibt es etwas, das Sie tun, um einen Ausgleich zum Berufsalltag zu schaffen?

Für mich ist ein Leben ohne Musik nicht vorstellbar, sie ist meine größte Quelle. Neben den Ingenieurwissenschaften habe ich Klavier studiert. Aktuell fasziniert mich vor allem das Werk von Franz Schubert, insbesondere seine großen vierhändigen Stücke. In letzter Zeit musiziere ich immer öfter gemeinsam mit meinem Sohn, was mir besondere Freude bereitet.

Mirjam Hübner

MIRJAM HüBNER


Kommentieren Sie diesen Artikel