Interview mit Ausbildungsleiterin Ksenia Eroshkina

Ein offenes Ohr für die Azubis

22. März 2016

Seit Dezember 2015 ist Ksenia Eroshkina in der Personalabteilung von CreditPlus tätig. Als Ausbildungsleiterin ist sie für uns Azubis die wichtigste Ansprechpartnerin im Haus. Das habe ich zum Anlass genommen, ihr ein paar Fragen zu stellen.

Frau Eroshkina, erzählen Sie mal ein wenig über sich.

Geboren bin ich 1984 in Samara, Russland und dort auch aufgewachsen. Ich erinnere mich – ich war acht Jahre alt – als mein Onkel nach einer längeren Dienstreise aus München zurück nach Hause kam. Er hatte Geschenke aus Deutschland dabei. Seine Mitbringsel bestanden aus einer Stoffpuppe, bemalten Deko-Ostereiern und drei Salatgurken. Die Gurken haben mich am meisten überrascht! In Russland sehen sie ganz anders aus – vor allem nicht so groß. Damals traf ich eine wichtige Entscheidung: „Wenn ich groß bin, werde ich in Deutschland leben.“

Und wie kamen Sie dann schließlich nach Deutschland?

Ich studierte Deutsch als Fremdsprache und gewann in einem Wettbewerb die Möglichkeit ein Semester lang als Austauschstudentin an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg zu studieren. So kam ich 2004 ins Schwabenländle. Nach sechs Monaten als Gaststudentin schrieb ich mich als ausländische Studentin regulär ein und absolvierte das Studium der Erziehungswissenschaft, Fachrichtung Erwachsenenbildung, mit den Schwerpunkten Psychosoziale Beratung und Bildungsmanagement. Bereits während des Studiums sammelte ich Erfahrung bei einem Personaldienstleister und arbeitete etwa sieben Jahre als Workshop-Leiterin mit den Themen Bewerbermanagement und Deutsch als Fremdsprache. Da mein Herz jedoch bereits seit den letzten Studienjahren für die operative Personalarbeit schlägt, besuche ich seit September 2014 den berufsbegleitenden Lehrgang zur Personalfachkauffrau. Im Herbst 2016 endet dieser mit dem IHK-Abschluss.

Verraten Sie uns auch etwas über die private Ksenia Eroshkina?

Ich bin verheiratet, habe keine Kinder, allerdings bin ich seit Dezember 2014 stolze Tante. Außerdem habe ich seit sechs Jahren zwei süße Maine Coon Katzen, die ich über alles liebe. In meiner Freizeit stricke und häkle ich leidenschaftlich, lese gerne auf Deutsch und Russisch – bevorzugt Krimis, historische Romane, Klassik und Fachliteratur.

Maine Coon Katzen von Frau Eroshkina

Die beiden Maine Coon Katzen von Frau Eroshkina

Warum haben Sie sich bei der CreditPlus Bank beworben?

Eigentlich hatte ich gar nicht geplant, mich beruflich zu verändern. Doch das Stellenangebot hat mich sofort angesprochen. Besonders interessant fand ich die vielseitigen Aufgaben sowie die Möglichkeit, in die operative Personalarbeit einzusteigen. Mir hat zudem sehr gut gefallen, wie sich das Unternehmen auf seiner Webseite präsentiert: offene Kommunikation, partnerschaftliches Handeln sowie verantwortungsbewusster Umgang mit Mitarbeitern und Kunden. Selbstverständlich informierte ich mich auch über die Ausbildung bei der CreditPlus Bank. Die Ausbildungsorganisation, vor allem die Übernahme von Verantwortung durch die Auszubildenden in ihrem beruflichen Umfeld und in betriebsinternen Projekten, haben mich sehr beeindruckt.

Auch für mich waren einige, der von Ihnen genannten Punkte, Beweggründe für meine Bewerbung bei der CreditPlus Bank. Jetzt interessiert mich noch, was Sie an der Arbeit mit Azubis fasziniert?

Die Auszubildenden der CreditPlus Bank lernte ich im Dezember in einer Azubisitzung kennen. Ich wurde mit einem Willkommensblumenstrauß überrascht, darüber habe ich mich sehr gefreut. Schon da war mir klar, wie gerne ich die Aufgabe der Ausbildungsleiterin übernehme. Außerdem war ich beeindruckt, wie engagiert und motiviert die 15 Azubis und dualen Studenten auf mich wirkten. Mein erster Eindruck hat sich übrigens voll bestätigt, denn es ist wirklich ein Vergnügen mit diesem Azubiteam zu arbeiten. Reizvoll an meiner Aufgabe ist auch der Mix aus pädagogischem und personalbezogenem Tätigkeitsfeld.

Nun sind Sie ja schon ein paar Monate hier. Wie empfinden Sie es hier? Was zeichnet Ihrer Meinung nach die Bank aus?

Die letzten Wochen waren sehr erlebnisreich und meine Vorstellungen über CreditPlus haben sich voll bestätigt. Ich schätze die Möglichkeit zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten, die offene Kommunikation und transparente Entscheidungen. Für die freundliche Unterstützung meiner Vorgesetzten sowie meiner Kolleginnen und Kollegen bin ich sehr dankbar.

Und nun die Abschlussfrage: Was denken Sie, was die Azubis von Ihnen erwarten?

Mir ist es am liebsten, wenn die Azubis mir ganz konkret sagen, was sie sich von mir wünschen. Für Kritik und Verbesserungsvorschläge bin ich stets offen. Außerdem ist es mir wichtig, dass mein Vorgehen für die Auszubildenden transparent ist und wir kooperativ zusammenarbeiten. Die nächste Azubisitzung ist eine gute Gelegenheit, sich über die Erwartungen und Wünsche auszutauschen. Darauf freue ich mich schon.

Joelle

JOELLE

Azubi bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel