Heute ist Tag der Toleranz

Heute ist der „Internationale Tag der Toleranz“. Und wir wollen nicht nur darüber reden, sondern unsere Mitarbeiter und Kunden für Themen wie Inklusion und Diversität sensibilisieren. Passend zum heutigen Tag und zum Start in die Inklusionswoche unseres Konzerns beschäftigen wir uns mit dem Thema Toleranz.

Wir sind davon überzeugt, dass die Stärke unserer Bank in der Vielfalt der Mitarbeiter unseres Unternehmens verankert liegt. Vielfalt in Bezug auf Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Daher wollen wir uns stetig weiterentwickeln. Unter anderem auch durch das Bestreben, mehr in weiteren Bereichen wie Inklusion und der Unterstützung von jungen Arbeitnehmern in den Start in die Berufswelt zu investieren oder diese Bereiche zu stärken. Wir wollen damit nicht nur jungen Menschen unter 30 einen Einstieg in die Berufswelt erleichtern, sondern sind uns auch bewusst, dass die Vielfalt an Generationen innerhalb unseres Konzerns einen hohen Mehrwert im Bereich Diversity und Toleranz schaffen kann und wird.

Von der Diversity Week zum Diversity Month

Was mit einer Diversity Week 2012 in Frankreich begann, entwickelte sich zum Diversity Month 2016 international in allen „Mitgliedern“ der Konzerngruppe. Mit der Einführung des „Monats der Vielfalt“, möchten wir alle Mitarbeiter der Creditplus Bank dafür sensibilisieren, Toleranz zu leben.

In den letzten Jahren haben wir uns vorwiegend dem Thema „Gender Diversity“ gewidmet. Wir setzen uns für mehr Frauen in der Führungsebene ein. Dies zeigt sich auch in unserer Personalstatistik. Waren es vor vier Jahren noch 6,5 %, sind es inzwischen sagenhafte 23,5 % an Frauen in leitenden Positionen innerhalb der Unternehmensgruppe laut dem Head of HR der Crédit Agricole Gruppe. Damit setzen wir in der „Männerdomäne Bank“ ein starkes Zeichen und sind im Vergleich zu anderen Banken und Versicherern Vorreiter. Auch in leitenden Positionen verzeichnen wir innerhalb unserer 11 Business Bereiche im Durchschnitt 28 % an Frauen – allen voran unsere Vorstandsvorsitzende Belgin Rudack. Mit dem Unterzeichnen der Charta der Vielfalt setzte diese ein wichtiges Zeichen für Toleranz in der Arbeitswelt. Auch die Zeitschrift „Brigitte“ würdigt unser Engagement im Bereich Gender Equality mit der Auszeichnung „Beste Arbeitgeber Deutschlands für Frauen“.

All diese Meilensteine stimmen uns gegenüber einer weiterhin erfolgsverzeichneten Zukunft positiv. Die Erreichung dieser Meilensteine wird unter anderem durch folgenden Projekte in unsere Unternehmenskultur integriert:

  1. Mit dem konzernweiten CSR-Programm „FReD“ , das auf den Säulen Fides für den wirtschaftlichen Aspekt, Respect für soziale Belange und Demeter für Umweltthemen basiert, trägt die Creditplus Bank mit verschiedenen Projekten zur stetigen Verbesserung der genannten Themenfelder bei.
  2. Dazu setzen wir mit unserem Ehrenamtförderprogramm „Plus:FürAndere“ ein Zeichen für das Engagement im sozialen Bereich. Jedes Jahr fördert die Creditplus Bank sechs Ehrenamtprojekte mit jeweils 1.000 Euro.
  3. Zudem ist das Projekt „Blickwechsel“ für Führungskräfte, aber auch für Auszubildende der Creditplus Bank seit Jahren ein fester Bestandteil unseres Aus- und Weiterbildungsprogramms. Es steht für das „Lernen in fremden Lebenswelten“. Dabei arbeiten unsere Auszubildenden als auch die Creditplus-Führungskräfte etwa in Pflegeheimen, Einrichtungen für alte, kranke oder in einer anderen Weise hilfsbedürftige Menschen mit. Denn indem sich die Teilnehmer auf unbekannte Situationen einlassen, lernen sie eigene Stärken und Grenzen besser kennen. Das trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei. Wer beim „Blickwechsel“ den Alltag hilfsbedürftiger Menschen kennenlernt, kann zudem anschließend die eigene Berufs- und Lebenssituation mit etwas mehr Distanz betrachten und etwas gelassener und zufriedener damit umgehen. Der Blickwechsel findet in unterschiedlichen Einrichtungen der Evangelischen Gesellschaft statt, mit der die Creditplus Bank seit Jahren eine Kooperation unterhält.

Toleranz und seine Geschichte

Vor 25 Jahren am 16. November 1995 unterschrieben 186 Mitgliedsstaaten der UNESCO die Prinzipien der Toleranz und legten somit den Grundstein für den heutigen Tag. Tolerant heißt übersetzt „tolerare“ und bedeutet so viel wie „geduldet“. Doch scheint dies ein eher negativ behaftetes Wort zu sein. Toleranz ist heutzutage in unserer vielfältigen Gesellschaft umso bedeutender. Denn Toleranz fördert die sozialen und kommunikativen Kompetenzen, indem jeder Einzelne seine Wahrnehmungsfähigkeit stärkt und das eigene Verhaltensrepertoire erweitert und Mitmenschen gegenüber „Respekt, Akzeptanz und Anerkennung“ zeigt. Gemäß Definition der UNESCO ist Toleranz die Harmonie über Unterschiede hinweg und somit nicht nur moralische Verpflichtung, sondern auch eine politische und rechtliche Notwendigkeit.