Creditplus fördert ehrenamtliche Projekte

Das sind die Gewinner von Plus:Für Andere 2018

Plus für Andere 2018 Creditplus fördert Ehrenamt

31. Januar 2019

Auch 2018 hat Creditplus wieder ehrenamtliches Engagement unterstützt. Mit dem Programm „Plus:Für Andere“ werden Initiativen von Mitarbeitern sowie drei externe Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert.

Bis zum 15. November 2018 konnten sich ehrenamtliche Initiativen um eine Förderung von 1.000 Euro bewerben. Über ein Online-Voting stimmten die Besucher unserer Homepage dann für ihr Lieblingsprojekt ab. Die drei Projekte mit den meisten Stimmen erhielten eine Förderung von jeweils 1.000 Euro. Hier stellen wir die drei Preisträger kurz vor:

Plus:Für Andere-Gewinner 2018: LamatrekkingLamatrekking mit trauernden Kindern und Jugendlichen

Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser bietet Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche mit speziell ausgebildeten Ehrenamtlichen in der Rhön an. In der Natur lassen sich Kinder wesentlich schneller auf Gespräche über ihre Situation ein und können Trauer zulassen.
Lamas haben sich als hilfreiche Begleiter gezeigt. Die trotz ihrer Größe sanftmütigen Lebewesen ruhen in sich, sind aber keine Schmusetiere und haben eine natürliche Distanz zum Menschen. Diese Zurückhaltung nehmen die Kinder positiv wahr: Die Gelassenheit der Tiere überträgt sich auf sie und gibt ihnen Stabilität in ihrem Trauerprozess.
Mit der Förderung wurden Personal- und Sachkosten sowie Fahrt- und Verpflegungskosten für Kinder- und Jugendliche finanziert.

Plus:Für Andere-Gewinner 2018: Hike4HaitiHiking4Haiti – Wandern für sauberes Trinkwasser

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Halbkugel. 42% der Bevölkerung haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Für das Wasserholen sind Frauen und Mädchen zuständig. Die Analphabetenquote bei Frauen liegt bei 70%.

Alexandra und Heiko Straßl sind am 2. Januar 2019 zu einem Jahr Auszeit gestartet, in der sie insgesamt 2.500 km wandern möchten, um auf Haiti aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln. Auch Haiti steht auf dem Routenplan. Die Rotary Stiftung übernimmt die Spendenabwicklung in Deutschland, vor Ort erfolgt die Zusammenarbeit mit der NGO Haiti Outreach, die sich mittels Training, Aufklärung und Einbeziehen der Gemeinde für eine nachhaltige Veränderung einsetzt. Das Ziel des Projekts Hiking4Haiti ist es, für drei Gemeinden in Haiti einen nachhaltigen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu schaffen. „Wasser ist existentiell, jeder Mensch sollte Zugang zu sauberem Trinkwasser haben“, so Alexandra Straßl.
Hier gibt es weitere Informationen zu Hiking4Haiti und die Möglichkeit, die Wanderung der beiden online mitzuverfolgen.

Plus:Für Andere-Gewinner 2018: Paul-Schneider GrundschuleNeue Spiel- und Klettermöglichkeiten für die Paul-Schneider Grundschule in Berlin

Bei der Paul-Schneider Grundschule hat sich in den letzten Jahren die Schülerzahl von etwa 400 auf rund 600 Kinder erhöht. Auch die Zahl der im Hort betreuten Kinder steigt um etwa 200 an. Die Spiel- und Klettermöglichkeiten im Außenbereich reichen nicht mehr aus für die gestiegene Schülerzahl. Außerdem wurden 2017 die Hälfte der vorhandenen Kletter- und Rutschentürme altersbedingt abgebaut und bisher nicht ersetzt.
Die Förderung durch Plus:Für Andere trägt dazu bei, neue Spiel-, Kletter- und Rutschmöglichkeiten im Außenbereich der Schule errichten zu lassen.

Warum fördert Creditplus ehrenamtliches Engagement?

In den Werten von Creditplus spielen verantwortungsbewusstes Handeln und Engagement eine große Rolle. Mit dem Plus:Für Andere-Programm, das 2013 ins Leben gerufen wurde, sollen vor allem kleinere lokale Initiativen unterstützt werden, die sich abseits von großen Spendenaktionen für soziale oder kulturelle Ziele einsetzen. Auch 2019 fördern wir mit diesem Programm drei externe Projekte und drei Initiativen von Mitarbeitern mit jeweils 1.000 Euro. Mehr Infos zu den Projekten von Creditplus-Mitarbeitern, die 2018 eine Förderung erhielten, sowie zu den Corporate Social Responsibility-Aktivitäten von Creditplus finden Sie auf unserer Webseite.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/Social Media


Kommentieren Sie diesen Artikel