Im Video ganz einfach erklärt

Finanztipps: Wie funktioniert ein Ratenkredit?

Wie funktioniert ein Ratenkredit Finanztipp-Video

06. Juni 2019

Ein Ratenkredit kann dabei helfen, große Wünsche oder notwendige Reparaturen zu finanzieren – ohne das Girokonto zu belasten. Aber wie funktioniert ein Ratenkredit eigentlich? Unser Video erklärt es kurz und bündig.

Der Creditplus Finanztipp: Wie funktioniert ein Ratenkredit?

Manchmal benötigt man rasch einen bestimmten Betrag, um sich eine größere Anschaffung leisten zu können oder die kaputte Waschmaschine zu ersetzen. Darauf zu sparen kann unter Umständen zu lange dauern und das Konto dafür zu überziehen, ist auch nicht empfehlenswert. Die Überziehungszinsen sind hoch, zudem wird der finanzielle Spielraum eng, wenn das Konto im Minus ist. Wer dagegen auf einen Lottogewinn hofft, um den finanziellen Engpass zu überbrücken, hat bestimmt auch schon davon gehört, dass die Wahrscheinlichkeit dafür nicht gerade hoch ist.

Unser Video zeigt, dass ein Ratenkredit dabei helfen kann, die eigenen Finanzen im Überblick zu behalten. Der Kreditnehmer kann beim Abschluss selbst entscheiden, ob er lieber eine niedrige Rate wählt und dafür eine längere Laufzeit oder eine höhere Rate mit kürzerer Laufzeit. Der Zinssatz wird beim Abschluss für die gesamte Laufzeit vereinbart und so ist von vorneherein klar, wann die letzte Rate bezahlt ist.

Wer dann doch einmal ein zusätzlicher Betrag übrig hat, kann durch Sonderzahlungen die Kreditlaufzeit verkürzen und hat den Kredit sogar schneller abbezahlt, als ursprünglich geplant.

Dieser Artikel erscheint im Rahmen unserer FReD-Initiative „Finanzielle Allgemeinbildung in Social Media“. FReD ist das konzernweite CSR Programm der Crédit Agricole Gruppe. Das ganze Jahr über werden wir jeden Monat einen Beitrag in unserem Blog und/oder unseren Social Media Kanälen zum Thema „Finanzielle Allgemeinbildung“ veröffentlichen.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/Social Media


Kommentieren Sie diesen Artikel