Theorie und Praxis perfekt kombiniert

Duales Studium bei CreditPlus

Tobias über Duales Studium bei CreditPlus

26. Juli 2016

In diesem Blog wurde bisher nur über die Ausbildung bei der CreditPlus Bank AG berichtet. Da hier aber auch ein duales Studium angeboten wird, gebe ich euch in diesem Beitrag einen ersten Einblick, mit Informationen rund um das Studium.

Studiengang BWL-Finanzdienstleistungen

Wer bei uns studiert, hat sich für den Studiengang BWL-Finanzdienstleistungen entschieden. Dieser Studiengang besteht aus einer soliden betriebswirtschaftlichen Grundausbildung, welcher um die finanzdienstleistungsspezifischen Fächer erweitert wurde. Das bedeutet, dass sich die Wirtschaftsstudiengänge in den Grundzügen stark ähneln. Die jeweilige Ausrichtung bestimmt jedoch die Erweiterung der zusätzlichen Inhalte. Im Bereich Finanzdienstleistung sind daher Module wie Sachversicherung, Börsen und Wertpapiere oder auch Kreditgeschäft enthalten.

Außerdem werden auch Schlüsselqualifikationen und Soft Skills gefördert. Beispiele hierfür sind Seminare mit den folgenden Fragestellungen: Wie präsentiere ich richtig? Wie drücke ich mich angemessen aus? Wie gehe ich mit meinen Mitmenschen um?

Wer sich ein Bild von dem Ablauf und den verschiedenen Modulen des Studiengangs machen möchte, schaut am besten einmal auf der Webseite der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) vorbei.

Karrieremöglichkeiten bei Banken, Versicherungsunternehmen oder in der Industrie

Wer diesen Bachelor-Studiengang nach 3 Jahren erfolgreich abschließt, hat viele Möglichkeiten und kann unter anderem bei Banken, Versicherern oder auch in Industrieunternehmen arbeiten. Das Tätigkeitsfeld kann dabei von der Kundenberatung über Asset Management, Marketing bis hin zum Personalwesen reichen, ganz nach den eigenen Stärken und Interessen.

Ich persönlich kann den dualen Studiengang nur empfehlen, da er kompakt und effektiv ist und mir die Arbeitsweise sehr zusagt. Mir gefallen der strukturierte Ablauf und die kleine Gruppengröße. Die meisten Studientage gehen von 9 bis 16 Uhr und bieten somit im Anschluss noch ausreichend Zeit, das Gelernte zu wiederholen. Auf diese Weise vermeidet man den straffen 4-Wochen-Prüfungsstress. Das duale Studium bietet einen guten Einblick in das Unternehmen und zeitgleich ein abgeschlossenes Studium. Jedoch sollte man sich im Klaren darüber sein, dass der Stundenplan und die Studieninhalte auf 3 Monate komprimiert sind und nicht – wie in normalen Studiengängen – für 6 Monate ausgelegt sind. Das kann sehr anstrengend sein. Dafür heißt es dann aber: Gehalt statt BAföG. Und die Übernahme ist in den meisten Unternehmen auch schon sicher.

Duales Studium bedeutet Theorie und Praxisphasen im Wechsel

Zwischen den Semestern gibt es die Praxisphasen. Hier durchläuft man, genau wie auch die Auszubildenden, verschiedene Abteilungen und lernt deren Zuständigkeiten und Aufgaben kennen. Dies ist ein entscheidender Vorteil zum regulären Studium. Man kann die gelernten Inhalte direkt umsetzen und sich vor Ort ein Bild davon machen, wie der Arbeitsalltag aussieht. Nicht immer decken sich das Interessengebiet und die Vorstellung von einer Tätigkeit mit der Realität. So kann man Enttäuschungen vermeiden und sich direkt auf das bewerben, was einem am meisten Spaß gemacht hat.

Einsatz in unterschiedlichen Abteilungen von CreditPlus

Durch die Tätigkeit in verschiedenen Abteilungen, lernt man auch schon einen Großteil der späteren Kollegen kennen und kann nach dem Studium direkt durchstarten. Wer seine Projekt- und Bachelorarbeit mit dem Unternehmen abstimmt, hat hierdurch meist auch schon Kontakt mit den Führungsebenen und kann dabei gleich zeigen, was in ihm steckt.

Für mich ist dies das perfekte Studienkonzept. Theorie und Praxis sind kombiniert und der Ablauf des Studiums ist fest geplant. Zusätzlich erhalten wir im Unternehmen eine tolle Unterstützung von Seiten der Ausbildungsleitung und durch die Ausbildungsbeauftragten der einzelnen Abteilungen.

Letztendlich bleibt mir nur noch eins zum dualen Studium zu sagen: Daumen hoch!

Tobias

TOBIAS


Kommentieren Sie diesen Artikel