Digitalisierung, Homeoffice und Cybersicherheit

Einerseits ist die Digitalisierung ein großer Segen. Denn ohne die Möglichkeit, aus dem Homeoffice zu arbeiten, würde die Corona-Pandemie die Wirtschaft noch härter treffen. Andererseits ist die Arbeit von zuhause eine nicht zu unterschätzende Sicherheitslücke.

Auch Sie hatten sicherlich schon einmal eine sogenannte Phishing-Mail im Postfach. Getarnt als Absender eines bekannten Unternehmens versuchen sich Cyberkriminelle mit solch einer Masche Zugriff auf Netzwerke und Daten zu verschaffen. Manchmal sind die Mails sehr dilettantisch aufgemacht und man erkennt sofort, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Mittlerweile sind diese E-Mails aber immer professioneller aufbereitet, sodass sie nach Schätzungen für über 20 Prozent aller Cyber-Attacken auf Unternehmen verantwortlich sind.

Heimarbeit erhöht Cyberrisiko

Mit dem Mobile Working steigt das Risiko, auf eine Phishing-Mail „hereinzufallen“. Oftmals sind die Kolleg:innen in den eigenen vier Wänden deutlich mehr abgelenkt, müssen sich vielleicht parallel noch um Kinder und Haushalt kümmern und haben kein richtiges Arbeitszimmer, in das sie sich zurückziehen können. Entsprechend ist man beim Lesen der Emails weniger aufmerksam und dann reicht ein kurzer Klick auf den falschen Link oder den infizierten Anhang und schon hat der oder die Cyberkriminelle sein Einfallstor ins Unternehmensnetzwerk gefunden. Aber auch die heimische IT-Ausstattung entspricht in der Kürze der Zeit an vielen Stellen nicht immer den Sicherheitsstandards, die eigentlich nötig wären, um IT-Infrastrukturen und Daten adäquat zu schützen.

Mehr Bewusstsein schaffen

Das Homeoffice wird uns sicherlich noch eine ganze Weile begleiten. Und auch über die Corona-Pandemie hinaus, wird das mobile Arbeiten an Bedeutung gewinnen. Umso wichtiger wird es, die Belegschaft für Themen der Informationssicherheit zu sensibilisieren. Digitalisierung spielt für viele Unternehmen eine wichtige Rolle – so auch für die Creditplus Bank. Viele unserer Geschäftsprozesse sind bereits zu 100 Prozent papierlos wie beispielsweise unsere digitale Antragsstrecke. Entsprechend groß ist somit der Stellenwert, den die Informationssicherheit im Unternehmen einnimmt – gerade auch in der aktuellen Phase, in der bis zu 100 Prozent der Kolleg:innen von zuhause arbeiten. Mit unserer internen Cyber Awareness Kampagne wollen wir dafür sorgen, dass jeder Einzelne von uns, mögliche Bedrohungen aus dem World Wide Web erkennt und daher nicht in die Fallen tappt, die immer wieder ausgelegt werden. Daher ist es uns wichtig, das Bewusstsein hierfür richtig zu schärfen.

Der Bankenverband hat in seinem Lexikon der Cyberkriminalität typische Cyber-Attacken und Tipps zur Abwehr und Vorsorge gegen Onlinekriminalität zusammengestellt. Hier geht’s zum Lexikon.