Ergebnisse unserer nicht-repräsentativen Umfrage

Die meisten wollen einen Haushaltsroboter

Waschmaschinen-Bügel-Wäscheaufräum-Vollautomat

06. Oktober 2014

Bei unserem Wettbewerb „Ohne Elektrogeräte würde uns etwas fehlen“ haben wir gefragt, welche drei Geräte unverzichtbar sind, welche Erfindungen am meisten vermisst werden und welche Anschaffung als nächstes ansteht. Über 800 Personen haben es uns in unserem Gewinnspiel verraten.

Die meisten Teilnehmer können nicht auf die Waschmaschine verzichten, die Vorstellung dies von Hand erledigen zu müssen, ist für viele ein Graus. Knapp dahinter wird der Kühlschrank genannt. Auf Platz drei der wichtigsten Geräte steht der Computer in Form von PC, Laptop oder Tablet.
Es wird jedoch auch auf die Schönheit Wert gelegt. So möchten viele nicht auf den Fön, den Haarglätter oder den Lockenstab verzichten.

Die meisten geplanten Anschaffungen stehen aus praktischen Gründen an: Ein wichtiges Haushaltsgerät ist kaputt oder völlig veraltet und muss ersetzt werden. Andere nehmen auch die Unterhaltung wichtig und wollen sich eine Playstation, einen schicken Fernseher oder ein neues Smartphone zulegen.

Auf die Frage, was noch erfunden werden sollte, hätte mancher gerne zum Reisen einen Beamer à la Raumschiff Enterprise. Auch ein gepflegtes Erscheinungsbild soll nicht zu kurz kommen. Daher wäre ein Haarschneide-Automat perfekt, der im Handumdrehen eine schicke Frisur zaubert.

Doch die Nummer 1 auf der Wunschliste, liebe Hersteller von Haushaltsgeräten, ist ein Roboter, der einem die ungeliebten Haushaltstätigkeiten abnimmt.

Fensterputzroboter

Das wäre der Renner auf dem Markt: Der Fensterputzroboter

 

Am häufigsten genannt wurde der automatische Fensterputzer, gefolgt vom Waschmaschinen-Bügel-Wäscheaufräum-Vollautomaten. Gern genommen würde auch ein Maschinchen, das sich um Hausputz, Abwasch und Aufräumen der Wohnung kümmert.

Waschmaschinen-Bügel-Wäscheaufräum-Vollautomat

Bitte endlich erfinden: Den Waschmaschinen-Bügel-Wäscheaufräum-Vollautomaten

 

Geplagte Eltern haben sich ebenfalls zu Wort gemeldet. Es wird höchste Zeit für die Entwicklung eines Teenager- bzw. Baby-Verstehers. Mit dem einen kann man vor pubertären Launen rechtzeitig in Deckung gehen und mit dem anderen die Wünsche seines kleinen Lieblings von den Augen ablesen, auch wenn es noch gar nicht sprechen kann.

Hier finden Sie die Original-Kommentare der Teilnehmer bei unserem Wettbewerb „Ohne Elektrogeräte würde uns etwas fehlen“.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel