Umfrage „Wohnen und Leben 2017“

Deutsche machen es sich gerne gemütlich

Wohnen und Leben 2017 Deutsche machen es sich gerne gemütlich

07. September 2017

Die Verschönerung des Wohnzimmers steht bei den Bundesbürgern an erster Stelle. Jeder dritte will für neue Möbel in den kommenden zwölf Monaten mehr als 1.000 Euro ausgeben. Gemütlich vom Sofa aus kleine Aufträge an intelligente Lautsprecher zu vergeben, können sich bereits 40 Prozent der Befragten vorstellen. Das hat die repräsentative Online-Studie „Wohnen und Leben 2017“ der CreditPlus Bank AG ergeben.

Die wichtigsten Ergebnisse der Befragung

  • Knapp 30 Prozent der Deutschen würden sich am ehesten neue Möbel für das Wohnzimmer anschaffen.
  • 95 Prozent der Bundesbürger planen in den nächsten 12 Monaten Geld für neue Möbel ein. Knapp ein Drittel will dafür mindestens 1.000 Euro ausgeben.
  • Jeder zweite Bundesbürger holt sich Ideen beim Besuch im Möbelhaus.
  • Um sich ihre Wohnwünsche zu erfüllen, schränken sich knapp zwei Drittel der Befragten bei anderen Ausgaben ein, vor allem beim Ausgehen.

Neue Technik fördert Bequemlichkeit

Knapp die Hälfte der Deutschen nimmt regelmäßig Mahlzeiten vor dem Fernseher ein. Zu dieser Sehnsucht nach Bequemlichkeit passt auch die Entwicklung intelligenter Lautsprecher wie beispielsweise von Amazon oder Google. 40 Prozent der Befragten zeigen Interesse an einem solchen Gerät, das mittels Spracherkennung Aufträge wie Bestellungen, Online-Recherchen oder Einträgen in Kalender übernehmen kann. Sechs Prozent der Befragten haben sich die neue Technik bereits zugelegt, weitere zwölf Prozent planen die Anschaffung innerhalb der kommenden zwölf Monate.

Infografik Wohnen und Leben 2017 Deutsche machen es sich gerne gemütlich

Hintergrund der Studie

An der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage „Wohnen und Leben 2017“ der CreditPlus Bank AG haben sich 1.012 Bundesbürger ab 18 Jahren beteiligt. Die Befragung wurde im Juni 2017 durch das Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt. Weitere Details zur Studie erhalten Sie im Newsroom auf creditplus.de.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel