Finanzen im Griff – so geht‘s

Besser mit dem Geld haushalten

Besser mit dem Geld haushalten

17. Januar 2019

Trifft der altbekannte Spruch „Am Ende des Geldes, ist immer noch so viel Monat übrig“ auch auf Sie zu? Dann wird es höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben Tipps, wie Sie im neuen Jahr, Ihre Finanzen besser in den Griff bekommen.

1. Haushaltsbuch führen

Ja, es ist Arbeit, ja es macht etwas Mühe und ja: Es bringt wirklich etwas! Fangen Sie an, Ihre Einnahmen und Ausgaben zu notieren. Machen Sie eine Gewohnheit daraus, jedes Brötchen und jeden Kaffee zwischendurch zu notieren. Sie werden staunen, wie sich die kleinen Ausgaben jeden Monat summieren und Ihr Budget belasten. Das Haushaltsbuch hilft dabei, zu erkennen, an welchen Stellen Sie eventuell zu viel Geld ausgeben und wo Sie etwas einsparen können. Auf diese Weise ist es auch leichter, Rücklagen zu bilden, falls einmal unvorhergesehene Kosten auf Sie zukommen sollten.

Anleitungen wie man ein Haushaltsbuch führt:

Vergleich Haushaltsbuch-Apps:

2. Öfter mal bar bezahlen

Bezahlen Sie gerne mit Karte? Dann besteht die Gefahr, dass das Geld schneller rausgeht, als es Ihnen lieb ist und Sie den Überblick über Ihre Ausgaben verlieren. Zahlen Sie hingegen bar, ist der Bezahlvorgang weniger abstrakt, weil Sie das Geld ja in die Hand nehmen müssen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Sie sich nochmals überlegen, ob die Ausgabe wirklich gerade sein muss.

3. Spontankäufe vermeiden

Wenn sie etwas sehen, dass Sie sich spontan kaufen möchten, schlafen Sie am besten nochmals eine Nacht darüber. Muss dieses Paar Schuhe wirklich sein oder stehen schon ein paar Exemplare zu Hause herum, die auch kaum getragen werden? Bei Anschaffungen, wie einem neuen Handy oder einem anderen Elektrogerät empfiehlt es sich, sich vorher genau zu informieren, wie andere Käufer es bewerten und Preise zu vergleichen. Oftmals merkt man dann, dass man das neue Gerät doch nicht unbedingt braucht oder es zu teuer ist, für das, was es bietet.

Ein Haushaltsbuch hilft Ihnen übrigens dabei, sich nicht ständig zu spontanem Shoppen verleiten zu lassen. Denn Sie wissen ja genau, dass Sie die Ausgabe später ins Haushaltsbuch eintragen werden und sehen wie dadurch Ihr monatliches Budget schrumpft.

4. Nur mit Einkaufsliste in den Laden gehen

Klingt banal und ist es auch: Wer sich vor dem Einkaufen auf einen Zettel schreibt, welche Lebensmittel, Drogerieartikel und sonstige Alltagsdinge zu besorgen sind, spart Geld. Wer einfach nur losgeht – und womöglich auch noch hungrig im Supermarkt unterwegs ist – kauft häufig zu viel und das Falsche. Um sich gesund und kostengünstig zu ernähren, ist ein bisschen Planung hilfreich. Sie vermeiden so, dass zu viel gekaufte Lebensmitteln am Ende im Müll landen, weil sie verdorben sind oder dass – vor lauter Hunger – nur ungesunde, teure Fertiggerichte in Ihrem Einkaufswagen landen.

5. Hilfreiche Gewohnheiten entwickeln

Das wichtigste ist, nicht gleich aufzugeben, sondern dranzubleiben. Seine Finanzen im Überblick zu behalten, kann richtig Spaß machen und muss nicht in Stress ausarten. Ist es nicht ein angenehmes Gefühl, genau zu wissen, was man auf dem Konto hat und wie hoch die monatlichen Einnahmen und Ausgaben sind? Denken Sie daran, jeden Tag ein paar Minuten Ihr Haushaltsbuch zu pflegen. Machen Sie eine Gewohnheit daraus, wie etwa Zähne putzen oder am Abend das Licht auszuschalten. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge, um beispielsweise Fehlbuchungen zu vermeiden. Ihr Haushaltsbuch hilft Ihnen dabei, unnötige Ausgaben aufzudecken, wie etwa Abos und Mitgliedschaften, die Sie nicht nutzen oder überflüssige Versicherungen.

Bei aller Konsequenz, vergessen Sie nicht, sich auch regelmäßig etwas zu gönnen. Wenn Sie Ihre Finanzen im Blick haben, wissen Sie dann ja genau, wie viel Sie dafür übrig haben.

Dieser Artikel ist der Auftakt zu unserer FReD-Initiative „Finanzielle Allgemeinbildung in Social Media“. FReD ist das konzernweite CSR Programm der Crédit Agricole Gruppe. Das ganze Jahr über werden wir jeden Monat einen Beitrag in unserem Blog und/oder unseren Social Media Kanälen zum Thema „Finanzielle Allgemeinbildung“ veröffentlichen.

Sabine Birk

SABINE BIRK

Unternehmenskommunikation/ Social Media bei Creditplus


Kommentieren Sie diesen Artikel