CreditPlus-Azubis als Bewerbungstrainer

Auszubildende reden Tacheles mit den Schülern

Azubis Giovanni und Nilüfer

05. Oktober 2015

Unsere Azubis Nilüfer und Giovanni haben in der Gablenberger Schule beim Berufswegeplanspiel unterstützt. Sie führten zur Übung Vorstellungsgespräche mit den Schülern und haben deren Bewerbungsmappen gecheckt.

Berufswegeplanspiel an der Gablenberger Schule

CreditPlus ist Bildungspartner der Gablenberger Schule, daher fragten die Organisatoren des dortigen Berufswegeplanspiels an, ob die Bank dieses mit Manpower unterstützen könnte. Die Mitarbeiter sollten als Arbeitgeber realistische Vorstellungsgespräche mit den Jugendlichen führen und Feedback geben.

Saskia Wickert, Ausbildungsleiterin bei CreditPlus, fand die Idee gut, holte sich die beiden Auszubildenden Nilüfer und Giovanni ins Team und fuhr mit ihnen nach Gablenberg. Etwa 40 Schüler der Klassenstufe 8 kamen zu den Einzelgesprächen und brachten ihre Bewerbungsmappen mit. Die Azubis sprachen mit den Schülern Tacheles.

Nilüfer, wie waren die Bewerbungsmappen?

Ich war nicht sehr begeistert – schlampig und schlechte Noten. Einer hat als E-Mail-Adresse zombiterror@ angegeben. Das geht ja gar nicht und das habe ich auch gesagt.

Wie haben die Schüler auf Ihre Tipps reagiert?

Gut muss ich sagen. Von Gleichaltrigen nimmt man halt auch etwas an.

Giovanni, wie war Ihre Erfahrung?

Sie waren offen und haben zugehört. Erst als sie draußen waren, ging es lauter zu. Wer am lautesten schreit, hat das Sagen, so sind wohl die Regeln.

Was haben Sie für sich mitgenommen?

Es war auf jeden Fall eine Erfahrung wert und ich würde es wieder machen. Eingestellt hätte ich aber erstmal keinen von den „Bewerbern“. Vielleicht nehmen sie sich unsere Tipps ja zu Herzen.

Fazit der CreditPlus-Ausbildungsleiterin

Beide waren „noch nie so froh, wieder in der Bank zu sein“, erinnerte sich Saskia Wickert. Sie war stolz auf Nilüfer und Giovanni. „Sie haben es super gemacht und ich weiß es noch mehr zu schätzen, dass wir so tolle Azubis bei CreditPlus haben.“ Eine Form der Anerkennung kam auch von Seiten der Schule: Für jeden gab es einen 10 Euro Gutschein für die Eisdiele Pinguin.

Susanne Zimmerer

SUSANNE ZIMMERER


Kommentieren Sie diesen Artikel