Auch bei der Gesundheit die Finanzen im Griff behalten

10 Tipps: Kosten sparen rund um Ihre Gesundheit

21. Januar 2014

In vielen Lebensbereichen, von denen man es zuerst gar nicht denkt, lassen sich Kosten einsparen. So kann man auch in Bezug auf die eigenen Finanzen einmal genau prüfen, wo sich noch Geld sparen lässt. Unsere 10 Tipps* geben Anregungen.

  1. Zahnarzt-Vorsorge: Regelmäßige Vorsorgetermine beim Zahnarzt können den Zuschuss der Krankenkasse steigern. Das Bonusheft bringt bares Geld!
  1. Zuzahlungsbefreite Medikamente: Fragen Sie in der Apotheke nach einer günstigen Alternative zum Originalpräparat Hier finden Sie eine Liste der zuzahlungsbefreiten Medikamente.
  1. Programme für Aktive: Immer mehr Krankenkassen bieten Programme für aktive Menschen an, die sich fit halten und Sport treiben.
  1. Zusatzversicherungen können auf lange Sicht sehr sinnvoll sein und Kosten im großen Rahmen sparen.
  1. Haushaltshilfe: Klären Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenkasse, ob für eine bestimmte Zeit eine Haushaltshilfe zum Einsatz kommen kann.
© Kai Felmy

© Kai Felmy

  1. Online-Apotheken: Manche Medikamente lassen sich deutlich günstiger online erwerben. Auch Kontaktlinsen sind im Internet oft deutlich günstiger.
  1. Ernährung: Wer sich gesund und mit frischen Lebensmitteln (am günstigsten: saisonal passend) ernährt, spart oft Geld im Vergleich zu Fastfood, das meist ohnehin nur kurzzeitig sättigt.
  1. Kosten in der Steuererklärung geltend machen: Einiges, was vom Arzt verordnet aber von der Krankenkasse nicht übernommen wir, lässt sich von der Steuer absetzen.
  1. Betriebliche Gesundheitsangebote: Nutzen Sie Check-Ups oder Sportangebote Ihres Arbeitgebers. Das spart neben dem Geld auch noch Zeit für den Weg (zum Arzt bzw. ins Fitnessstudio).
  1. Immunsystem unterstützen: Wer zum Bäcker ums Eck oder für andere kürzere Strecken das Rad statt das Auto nimmt, spart Geld und tut etwas Gutes für sich.

*Diese Tipps dienen als Anregungen zu überlegen, wo Sparpotenzial besteht; ohne Gewähr auf Vollständigkeit oder tatsächliche Ersparnisse

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel