Interview mit Thomas Nissen, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Finanzen

So lernen Kinder mit Geld umzugehen

Thomas Nissen, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Finanzen

11. Januar 2013

Kindern einen vernünftigen Umgang mit Geld beizubringen ist ein wichtiger Schritt, damit sie auch als Erwachsene verantwortungsbewusst mit ihren Finanzen umgehen. Worauf Eltern von kleineren Kindern achten sollten, erläutert Thomas Nissen von der Arbeitsgemeinschaft Finanzen im Interview.

Ab welchem Alter verstehen Kinder die Bedeutung von Geld?
Thomas Nissen: Kinder sind von klein auf dabei, wenn Eltern Geld ausgeben: sie gehen mit in den Supermarkt, besuchen Freizeitaktivitäten, sind beim Familienausflug und auf der Urlaubsreise dabei. Sie bekommen mit, wenn die Eltern sich sorgen, wenn das Geld nicht reicht. Und sie erfahren, dass in der Regel mindestens ein Elternteil zur Arbeit geht. Daher ist es sinnvoll, wenn Eltern Kindern frühzeitig im Gespräch erläutern, wie das Geld für die Familie verdient und für was es ausgegeben wird.

Schon im Kindergartenalter kann beim Spielen mit dem Kaufladen und Spielgeld den Kindern ein erstes spielerisches Verständnis von Geld und seinem Wert vermittelt werden. Besser verstehen können Kinder die Bedeutung von Geld sobald sie in der Schule sind und beginnen, das Rechnen zu lernen. Die Eltern sind – wie bei vielen anderen Dingen auch – das Vorbild für die Kleinen und tragen einen maßgeblichen Teil dazu bei, wie verantwortungsvoll der Umgang mit Geld und wie das Konsumverhalten der Kinder sich entwickeln wird.

Wie lernt ein Kind mit Geld umzugehen? Welche Rolle spielt Taschengeld?

Für einen vernünftigen Umgang mit Geld ist planvolles Handeln gefragt. Wichtig ist es daher, dass Kinder lernen, dass Geld nur begrenzt zur Verfügung steht. Um dies zu verstehen, kommt dem Taschengeld eine wichtige Aufgabe zu. Denn mit eigenem ‚learning by doing‘ sammeln Kinder Erfahrungen zum Umgang mit Geld. Sie lernen dabei, dass nur eine bestimmte Summe zur Verfügung steht. Reicht das Taschengeld mal nicht aus oder ist es zu schnell ausgegeben, sollten die Eltern nicht weiteres Geld nachschießen. Mit Arbeiten im Haushalt können Kinder etwas dazuverdienen. Gelernt sein will auch das Ansparen für eine größere Ausgabe für die Erfüllung eines Wunsches.

Wichtig ist, dass das Taschengeld regelmäßig in einer dem Alter entsprechenden Höhe gezahlt wird und ohne Beschränkungen frei verwendet werden darf. Die Summe sollte an das Familieneinkommen angepasst sein. Auf unserer Website Arbeitsgemeinschaft-Finanzen.de haben wir eine Umfrage gestartet, in welcher Höhe Kinder und Jugendliche Taschengeld erhalten.

Worauf sollten Eltern bei jüngeren Kindern noch achten?

Die Eltern dürfen und sollten beobachten und unter Umständen beraten, sich jedoch in die letztendliche Entscheidung für die Ausgaben nicht einmischen. Wichtig ist jedoch, dass Eltern ihre Kinder auch für die Gefahren beim Geldausgeben, wie beispielsweise Abzockfallen im Internet, übertriebene oder unseriöse Versprechen in der Werbung und andere Kostenfallen, sensibilisieren. Und im Notfall können die Eltern eingreifen, denn Verträge die minderjährige Kinder ohne Zustimmung der Eltern abschließen, sind in bestimmten Fällen nicht wirksam.

 

Zu den Fragen: Wie lernen Jugendliche mit Geld umzugehen?

Zurück zum Gesamtbeitrag

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


1 Kommentare

Ich finde es definitiv richtig, dass man Kindern gleich von kleinauf den richtigen Umgang mit dem Geld beibringen sollte. Zum Lerneffekt gehört nun mal, dass Kinder lernen sollten wie es ist wenn man sein Taschengeld z.B. für unsinnige Dinge ausgibt. Denn auf diese Art und Weise lernen Kinder, was es eben bedeutet mit seinen Finanzen sorgfältig umzugehen. Andererseits bin ich der Meinung, dass man den Kindern auch genug Freiraum lassen sollte mit dem Taschengeld auch frei umzugehen.
Grüße

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.