So sehen Händler aktuelle Entwicklungen in ihrer Branche

Shoppingtrends im Möbel-, Elektro- und Zweiradhandel

Gravis Store Stuttgart

27. Mai 2013

Neben unserem eigenen, individuellen Shoppingverhalten spielen immer auch – bewusst oder unbewusst – die aktuellen Trends eine Rolle. Deshalb haben wir drei Experten aus den Branchen Möbel, Elektroartikel und Motorrad befragt: Was ist Käufern derzeit wichtig?

Worauf achten Kunden bei der Wohnungseinrichtung besonders?

Moebelhaus die WaeschereiMichael Eck, Geschäftsführer des Möbelhauses Die Wäscherei in Hamburg:

„Zurzeit zeichnen sich in der Möbelbranche zwei widersprüchliche Trends ab: grelle Neonfarben auf der einen und naturbelassene Materialien auf der anderen Seite.

Die Neontöne, die gerade auch in der Kleidungsbranche sehr beliebt sind, finden sich meistens in ganz speziellen Bereichen, wie Wohn-Accessoires und Lampen wieder.

Moebelhaus die Waescherei 2Dagegen ist das Naturholz in allen Varianten und Wohnbereichen stark im Kommen. Dazu zählt beispielsweise Treibholz mit rustikalem Leder, das auch im Außenbereich eingesetzt wird. Dies war der herausragende Trend bei der Einrichtungs-Messe Maison Objet, die Anfang des Jahres in Paris stattfand. Heute wird auch bei Sofas immer mehr Wert auf natürliche Stoffe gelegt. Zudem sind die verarbeiteten Materialien ganz „pur“, da kann sogar mal Beton bei der Inneneinrichtung eingesetzt werden.“

 

Welche Entwicklungen gibt es im Elektronik-Bereich?

Gravis Store StuttgartThomas Faulstich, Store Manager im GRAVIS Store Stuttgart: „Der Trend geht ganz klar in Richtung mobile. Nutzer wollen überall erreichbar sein und an jedem Ort ihre To Dos erledigen können.

Dazu zählen zum Beispiel Mobile Banking und Mobile Shopping. Daher hält die hohe Nachfrage nach iPads, iPad minis und iPhones – eben Produkten des digitalen Lifestyles – weiterhin an.“

 

Wo geht’s hin mit den Verkäufen in der Motorrad Branche? Sind Trends erkennbar?

Kurt Stöbe, Inhaber von Stöbe Motorräder bei Aachen: „Man  könnte die Situation mit Sekt oder Selters beschreiben.

Stoebe MotorraederDenn der Premium-Bereich wird besonders stark nachgefragt. Das liegt wohl daran, dass solche Marken ein „must-have“-Gefühl vermitteln und Emotionen wecken, bei denen der Käufer ein positives Lebensgefühl mit den Produkten verknüpft. Wichtiger als der Preis an sich werden dann die Kosten im Verhältnis zur Marke. Letztlich freut sich der Kunde, gerade DIESES Motorrad erstanden zu haben.

Der Rubrik „Selters“ kann man dann alle anderen Motorräder zuordnen, hinter denen keine starke Marke steht und die vor allem eins sein müssen: günstig. In diesem Segment wird deutlich weniger gekauft und zwischen den Herstellern gibt es regelrechte Rabattschlachten mit verschiedenen Zusatzprämien.

Stoebe Motorraeder 2Nach meiner Erfahrung kaufen die Kunden lieber ein höherwertiges gebrauchtes Motorrad, statt sich ein günstiges neues Modell anzuschaffen. Das mag auch daran liegen, dass es bei den  günstigen Motorrädern nur wenig wirklich Neues oder Innovatives gibt. Mehr jüngere Käufer würden der Branche insgesamt auf jeden Fall sehr gut tun.“

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


1 Kommentare

Mobile Shopping gehört sicherlich zu einem der interessantesten Themen für Smartphones und Tablets in diesem Jahr.

Wir dürfen gespannt sein.

Grüße
T3 Premium

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.