Neuer innereuropäischer Zahlungsverkehr

SEPA – Europa wächst weiter zusammen

Sepa

13. November 2013

Am 1. Februar 2014 tritt mit SEPA („Single Euro Payments Area“) der neue innereuropäische Zahlungsverkehr endgültig in Kraft. Ziel ist die Schaffung eines einheitlichen Zahlungsverkehrsraums in Europa.

Insgesamt 32 Länder (die 27 EU-Staaten einschließlich Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und der Schweiz.) haben sich auf ein einheitliches Format für Lastschriften und Überweisungen geeinigt. Ziel ist, dass Sie im Euroraum mittels einheitlicher Zahlungsinstrumente sicher, einfach und effizient Ihre Zahlungen vornehmen können – genauso wie heute innerhalb Deutschlands.

IBAN und BIC

Die wichtigste Neuerung für Sie als Bankkunde ist der Wechsel der Kontodaten. Bisher haben Sie immer Ihre achtstellige Bankleitzahl sowie Ihre bis zu zehn Stellen lange Kontonummer als Ihre Kontodaten angegeben. Diese beiden Nummern werden durch die internationale IBAN und BIC ersetzt.

IBAN steht für „International Bank Account Number“, also internationale Bankkontonummer und ersetzt Ihre bisherige nationale Kontonummer. Sie setzt sich in der Regel aus Ländercode, Prüfziffer, Kontonummer und Bankleitzahl zusammen. Die Prüfziffer hilft z.B. „Zahlendreher“ in der Erfassung der langen IBAN aufzufangen. Diese umfasst nämlich 22 Stellen.

BIC bedeutet „Bank Identifier Code“ und wird als internationale Bankleitzahl verwendet. Mit dem BIC können Kreditinstitute weltweit eindeutig identifiziert werden.

SepaEine weitere wichtige Änderung betrifft das Lastschriftverfahren mit dem neuen SEPA-Lastschriftmandat. Dieses müssen Sie dem Zahlungsempfänger schriftlich erteilen, damit er fällige Beträge von Ihrem Konto per SEPA-Lastschrift einziehen kann.

Die bisher erteilten Lastschrift-Einzugsermächtigungen werden von den meisten Zahlungsempfängern automatisch in SEPA-Lastschriftsmandate umgewandelt, so dass Sie sich in der Regel um nichts kümmern müssen.

Was müssen Sie als CreditPlus Bank Kunde tun?

CreditPlus wird für Sie die SEPA-Umwandlung automatisch vornehmen und Sie mit einem Schreiben darüber informieren. Bitte prüfen Sie, ob die auf dem Schreiben angegebenen IBAN und BIC mit den Informationen auf Ihrem letzten Kontoauszug übereinstimmen. Bei Unstimmigkeiten bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung.

Wo finden Sie Ihre IBAN und BIC?

Ihre vollständigen Kontodaten mit IBAN und BIC können Sie auf Ihrem Kontoauszug vom Girokonto der Hausbank finden. Die aktuellen Zahlkarten der meisten Zahlungsdienstleister sind inzwischen auch mit IBAN und BIC bedruckt, sodass Sie Ihre Kontodaten einfach von den Karten ablesen können.

Fragen

Falls Sie weitere Fragen zu SEPA bei der CreditPlus Bank haben, können Sie sich jederzeit gerne per Mail an uns wenden:

 

Autor

Diesen Blogbeitrag verfasste Boris Chomuzi, Projektmanagement/Bankorganisation bei CreditPlus

Boris Chormuzi

BORIS CHORMUZI

Projektmanagement/ Bankorganisation bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.