Interview mit Karrierecoach Svenja Hofert

Projekt Job: Planung und Perspektiven

Karrierecoach Svenja Hofert

14. Februar 2013

Wer im Job neue Wege gehen mag, muss sich zuerst einmal über das Ziel im Klaren sein – und darüber, was er bereit ist, dafür zu tun. Karrierecoach Svenja Hofert gibt im Interview Tipps, wie Menschen beruflich neu durchstarten können.

Für viele junge Leute kommt das Ende der Schulzeit/Ausbildung/Studium recht überraschend. Wie können sich Jobeinsteiger bestmöglich auf die Arbeitswelt vorbereiten?

Ich finde es wichtig, sich so früh wie möglich mit beruflichen Möglichkeiten zu beschäftigen und auch den Blick auf neue Berufsfelder zu lenken, die erst durch den technologischen Fortschritt entstehen. Eltern und Lehrer haben da leider oft sehr wenig Einblicke und können kaum helfen. Leider handeln die meisten erst, wenn das Abi in der Tasche ist! Zu spät ist es dann aber auch noch nicht, auch wenn es besser wäre, sich vorher mit den späteren Möglichkeiten zu beschäftigen. Wer keine klare Richtung für sich finden kann, sollte sich lieber ein halbes bis ein Jahr Zeit geben, um sich konkret zu orientieren, als einfach das nächstbeste zu nehmen. Ganz wichtig finde ich außerdem, sich über Berufe zu informieren, die nicht in der Familie liegen. Auf diese kommt man oft nicht so leicht.

Das soziale Jahr kann der Orientierung dienen, aber auch eine Zeit des Jobbens und der Orientierungspraktika, natürlich auch im Ausland. Bei der ersten Entscheidung für Ausbildung oder Studium wird die Persönlichkeit leider oft zu wenig berücksichtigt. Mädchen unterschätzen regelmäßig ihre mathematischen Fähigkeiten, Jungs setzen zu sehr auf Status und Geldverdienen. Außerdem macht sich kaum jemand eine Vorstellung davon, was er später nach der Ausbildung machen kann. Gehen Sie diese erste wichtige Entscheidung wie ein Projekt an: Planen Sie die Zeit dafür und die Vorgehensweise, zum Beispiel erst theoretische Infos sammeln, dann Gespräche mit Menschen führen, die in einem Job arbeiten, schließlich ein Seminar zur Berufsorientierung besuchen und Praktika machen.

Karrierecoach Svenja Hofert

Was empfehlen Sie Menschen, die auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung sind, vielleicht weil sie in ihrem bisherigen Job unzufrieden sind?

Sollten Sie sich eine Tätigkeit in einem ganz neuen Umfeld suchen? Oder lieber etwas möglichst „artverwandtes“?

Das kommt darauf an, was die Ursache der Unzufriedenheit ist. Ich stelle fest, dass es ganz oft einfach nur das Umfeld ist. In einem anderen Team, mit einem anderen Chef und bei einem anderen Arbeitgeber könnte es oft viel besser aussehen: ein kleiner Wechsel reicht da. Manchmal sind die Erwartungen auch zu hoch – die Unzufriedenheit hat dann die Ursache bei mir selbst. Und ganz ehrlich: Nach 5 Jahren ist bei den meisten auch irgendwo die Luft raus.

Ob ich dann einen großen Schritt wage oder einen kleinen, hängt auch davon ab, welche Alternativen ich sehe und wie viel ich bereit bin, für die Realisierung zu geben und zu investieren. Wenn es schon immer mein Traum war, z.B. Tierärztin zu werden, so spricht viel dafür, ihn bei vorhandenen Voraussetzungen auch noch mit 30 zu realisieren, vorausgesetzt ich bin bereit, Opfer zu bringen. In diesem Beispiel heißt das, ein langes, schwieriges (Zweit-)Studium.

In welcher beruflichen Situation ist ein persönliches Coaching sinnvoll?

Ein Coaching hilft sich darüber klar zu werden, was man eigentlich selbst will. Es kann auch dazu dienen, eigene Potenziale klarer zu sehen. Wer zusätzlich ein fundiertes Feedback zu seinen Möglichkeiten am Arbeitsmarkt haben möchte, sollte darauf achten, einen Coach zu wählen, der auch ausreichend und langjährige Erfahrung in der Karriereberatung mitbringt, am besten auch Branchenerfahrung.

Svenja Hofert ist eine der renommiertesten Karrierecoachs und hat viele Bücher geschrieben, zuletzt erschien „Am besten wirst du Arzt“ im Campus-Verlag. Ihr Unternehmen Karriere & Entwicklung hilft mit Coaching bei der Umsetzung des nächsten  Schritts. Hofert betreibt einen eigenen Blog unter www.svenja-hofert.de

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.