Wie Kinder und Jugendliche mit Geld umgehen – und wofür sie es ausgeben

„Mama, gibst Du mir noch Geld fürs Kino?“

junge Frauen arbeitet am Laptop

16. Februar 2012

Die offene hohle Hand und das lang gezogene „biiitte“ kennen viele Eltern. Manche kommen dann ins Grübeln: Was bedeutet Geld eigentlich für mein Kind? Glaubt meine Tochter, dass mein Geldbeutel ein Wunschbrunnen ist? Wie kann das Taschengeld von meinem Sohn schon wieder so schnell weg sein?

Handy, Markenkleidung, Kosmetik, Disco, Roller, Bücher, Zeitschriften oder Sport – das Leben von jungen Menschen ist oft von sehr vielen Interessen geprägt und es gilt überall dazuzugehören, um nicht als „uncool“ abgestempelt und zum Außenseiter zu werden. Geld spielt daher in ihrem Leben meist eine wichtige Rolle.

In einer Studie von „Youngcom!“ wurden bundesweit insgesamt rund 1.000 Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren nach ihrem Kaufverhalten befragt. Über 60 Prozent der jungen Leute geben demnach ihr Geld fürs Kino, die Disco, Partys oder sonstiges Ausgehen aus. Etwa die Hälfte der Jugendlichen kauft Essen, Trinken oder Kleidung vom Taschengeld. Außerdem geben sie Geld für den Urlaub, Zeitschriften, Bücher oder Kosmetik aus.

Mit Geld umgehen lernen

Leider haben aber viele Jugendliche keinen Überblick über ihre Finanzen und leihen sich zudem regelmäßig von Freunden oder der Familie Geld. Einige Jugendliche sind bereits verschuldet*. Je früher Kinder gelernt haben, verantwortungsvoll damit umzugehen, desto besser können sie später mit ihrem Geld haushalten.

Möglichkeiten dazu gibt es viele:

  • Mit eigenem Taschengeld lernen junge Leute zu sparen und sich eigene Wünsch zu erfüllen.
  • Jugendliche können im Ferienjob lernen, was es bedeut, Geld zu verdienen. Dies werden sie sicher ganz anders ausgeben, als das Geld der Eltern.
  • Es empfiehlt sich, eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung vorzubereiten, die Jugendliche ganz für sich ausfüllen dürfen. Dabei sehen sie genau, wie viel Geld sie wofür brauchen und wie viel am Monatsende übrig ist.
  • Kleinere Kinder können dabei helfen, einen Einkaufszettel zu schreiben, mit einkaufen gehen, die Preise vergleichen, beim Bezahlen dabei sein und dann den Kassenzettel mit den Eltern anschauen.

Ich habe bei uns in der Familie die Erfahrung gemacht, dass Kinder, die früh in das Thema Geld einbezogen werden, als Jugendliche ganz natürlich und vernünftig damit umgehen. Wie sieht es bei Ihnen in der Familie aus? Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht?

Weiterführender Link:

http://www.youngcom.de

 

*Zu diesem Thema lesen Sie hier ein Interview mit Gabriela Arnold von der eva in Stuttgart.

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.