Das solltet ihr bei der Bewerbungsmappe beachten

Bewerbungstipps für Azubis

Bewerbungstipps für Azubis Bewerbungsmappe Azubis Bewerbungsunterlagen Auszubildende

11. Oktober 2016

In meinem ersten Lehrjahr war ich schon bei einigen Vorstellungsgesprächen für Azubis dabei und habe außerdem etliche Bewerbungsmappen gesehen. Dabei sind mir ein paar Punkte aufgefallen, die ich Bewerbern für einen Ausbildungsplatz gerne als Tipps weitergeben würde. Hier sind meine Bewerbungstipps für Azubis.

Tipps zur Bewerbungsmappe

Deine Bewerbung ist der erste Eindruck, den das Ausbildungsunternehmen von dir hat. Sie ist für das weitere Bewerbungsverfahren entscheidend. Du musst dir vorstellen, dass ein Unternehmen hunderte von Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz bekommt und deine Unterlagen sollten unter diesen Hunderten herausstechen. Wenn du durch eine schön gestaltete Bewerbungsmappe auffällst, hast du mehr Chancen zu einem Bewerbungsgespräch oder Eignungstest eingeladen zu werden. Dass das Papier in deiner Bewerbung nicht zerknickt ist oder sogar Flecken von der letzten Mahlzeit enthält, versteht sich natürlich von selbst.

Was gehört alles in die Bewerbungsmappe?

  • Deckblatt (optional)
  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Foto (Es sei denn, das Unternehmen möchte ausdrücklich keines.)
  • Abschlusszeugnisse / Schulzeugnisse
  • Arbeitszeugnisse und Nachweise über ehrenamtliche Tätigkeit (falls vorhanden)

Tipps zum Deckblatt

Ein Deckblatt muss zwar nicht unbedingt bei einer Bewerbungsmappe dabei sein, ist aber ein schöner Zusatz. Es enthält die wichtigsten Informationen, wie den Beruf, für den du dich bewirbst, das Unternehmen, dem du die Bewerbung schickst, sowie deinen Namen und deine Adresse.

Ich habe auf meinem Deckblatt ein Foto von mir eingefügt, da es dort genügend Platz gibt.

Aber Achtung: Manche Unternehmen schreiben explizit, z. B. auf ihrer Website, dass ein Foto nicht gewünscht ist. Dann halte dich daran und schick auch keines mit.

Tipp:

Ein Bewerbungsfoto vom Fotografen ist hier Gold wert. Denk immer daran, dass der erste Eindruck zählt. ;)

Tipps zum Anschreiben

Ein Anschreiben besteht aus Einleitung, Hauptteil und Schluss. In der Einleitung schreibst du kurz und knapp, wofür du dich beworben hast und was deine Motivation ist. Im Hauptteil gehst du auf dieses „warum“ noch besser ein. Hier kannst du erzählen, was dich an dem Beruf interessiert und weshalb er zu dir passt. Berichte kurz von deinen Stärken und belege sie anhand von Beispielen. Etwa so: „Das Organisieren fällt mir leicht, das habe ich schon oft bei Schulfesten unter Beweis gestellt. Beispielsweise habe ich mich um die Organisation des Unterhaltungsprogramms gekümmert.“

Bleibe jedoch realistisch, denn in einem Bewerbungsgespräch kannst du danach gefragt werden und solltest überzeugend darüber berichten können.

Tipp:

Falls du einen Ansprechpartner auf der Website siehst, dann richte deine Bewerbung direkt an ihn. Bei uns ist das Frau Eroshkina, unsere Ausbildungsleitern. In diesem Fall würdest du dann schreiben: „Sehr geehrte Frau Eroshkina,“.

Nutze keine 0815-Vorlage aus dem Internet. Natürlich kannst du dich online informieren und dir Ideen abschauen. Versuche jedoch auf jeden Fall deine Persönlichkeit in deinem Anschreiben rüberzubringen.

Tipps zum Lebenslauf

Der Lebenslauf beinhaltet alle Stationen in deinem Leben. Beginnend mit der Grundschule und endend mit den Hobbys und ehrenamtlichen Tätigkeiten. Bei der Agentur für Arbeit wurde mir gesagt, dass ich wirklich alles in den Lebenslauf schreiben soll, was für das Unternehmen von Interesse sein könnte. Also habe ich meine privaten Interessen, jeden Ferienjob und meine ehrenamtlichen Tätigkeiten eingefügt.

Tipp:

Versuche zeitliche Lücken im Lebenslauf zu vermeiden. Denn diese muss du in Bewerbungsgesprächen meistens erklären. Wenn es dennoch eine Lücke geben sollte, dann bereite dich darauf vor, dass du danach gefragt wirst. Wenn du die fehlende Zeit nachvollziehbar erklären kannst, ist alles OK.

Tipps zu Abschlusszeugnissen / Schulzeugnissen

Meistens steht auf der Karriere-Website eines Unternehmens welche Zeugnisse gewünscht sind. In der Regel sind das – wenn du die Schule noch nicht beendet hast – die letzten beiden Zeugnisse. Wenn deine schulische Laufbahn beendet ist,  genügt das Abschlusszeugnis.

Tipp:

Noten spielen beim Auswahlverfahren eine sehr wichtige Rolle. Mit einer vier in einem Hauptfach sinken die Chancen im Bewerbungsverfahren eine Runde weiter zu kommen.

Ehrenamtliches Engagement kann ein zusätzlicher Pluspunkt für dich sein. Für jede ehrenamtliche Tätigkeit oder ein Praktikum solltest du auch ein Zeugnis beifügen.

Tipps zu Arbeitszeugnissen

Wenn du bereits gearbeitet oder ein Praktikum gemacht hast oder in einem Verein ehrenamtlich engagiert bist, dann bitte deinen Arbeitgeber oder den Verein um ein Zeugnis. In einem solchen Zeugnis werden keine Noten vergeben, sondern es wird die Tätigkeit beschrieben und deine Mitarbeit beurteilt. Außerdem steht darin, wie du dich verhalten hast, ob du zuverlässig warst und sorgfältig gearbeitet hast.

azubi-bewerbung-bewerbungsunterlagen-auszubildende_artikelbildGenerelle Tipps zur Bewerbungsmappe

Grundsätzlich ist bei einer Bewerbung darauf zu achten, dass sie ordentlich und vollständig ist. Die Schrift sollte weder zu groß, noch zu klein sein.  Ich empfehle als Größe entweder 11 oder 12 Punkt, in einer neutralen Schriftart, wie beispielsweise Arial.

Wenn du dir noch unsicher bist, bietet das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit an, die Bewerbung nochmal durchzugehen. Wenn du daran interessiert bist, rufst du am besten mal dort an und informierst dich darüber.

Viel Erfolg bei deiner Bewerbung!

Joelle

JOELLE

Azubi bei CreditPlus


Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.