Umfrage: Wie und wie viel bezahlen Deutsche für den Urlaub?

Beim Urlaub aufs Geld achten

Kosten Urlaub Studie CreditPlus

09. Juli 2013

„Ich packe meinen Koffer…“ Das sagen in diesem Jahr 90 Prozent der Deutschen, wenn sie nach dem Sommerurlaub gefragt werden. Was darf der Urlaub kosten?

Jeder Vierte plant für seinen Sommerurlaub bis zu 1.500 Euro ein. Über 1.500 Euro pro Person wollen 23 Prozent ausgeben. Erstaunlich: nur 21 Prozent treibt das Fernweh weiter weg. Dagegen möchte jeder Zweite (51 Prozent) für den Urlaub generell den Kontinent nur ungern verlassen. Das ergab die repräsentative Umfrage „Urlaub 2013“ der CreditPlus Bank AG.

Wie die Deutschen den Urlaub bezahlen

Kosten Urlaub Studie CreditPlusDie meisten Befragten bezahlen den Urlaub aus dem laufenden Einkommen (49 Prozent). Ein Drittel hat für schon länger vorgesorgt und in eine Urlaubskasse eingezahlt. Auf ihr Erspartes greifen 29 Prozent zurück – und mit dem Urlaubsgeld (13. Gehalt) bezahlen 17 Prozent. Den Dispokredit nehmen zwei Prozent für ihren Urlaub in Anspruch, einen Konsumentenkredit hat einer von hundert für die Urlaubsfinanzierung aufgenommen.

Wenn der Urlaub doch mehr kostet…

Zwei Drittel der Deutschen haben schon erlebt, dass der Urlaub teuer wurde, als sie es geplant hatten. Die allermeisten (90 Prozent) davon können die unerwarteten Kosten aber aus eigenen Mitteln begleichen: mit den eigenen Ersparnissen, dem laufenden Einkommen oder indem sie einfach mehr vom Urlaubsgeld verbrauchen als geplant. Einen Dispokredit nutzen sechs Prozent bei zusätzlichen Kosten für den Sommerurlaub, privat aushelfen lassen sich drei Prozent der Befragten.

Tipp:  Planen Sie frühzeitig mehrere Monate vor der Abreise die Kosten, in dem sie grob überschlagen:

  • Flug/ Bahnticket/ Benzin
  • Unterkunft
  • Essen und Getränke
  • Transport vor Ort
  • Ausflüge, Sehenswürdigkeiten, Eintrittskarten etc.
  • ggf. Shopping-Budget oder Souvenirs

Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Umfrage „Urlaub 2013“ der CreditPlus Bank AG. Hier finden Sie noch mehr:

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.