Im Beruf und im Privatleben

„Alle Partnerschaften funktionieren nach den gleichen Gesetzen“

Ehepaar Zurhorst © Boris Breuer

24. Juli 2012

Was macht eine gute Partnerschaft aus? Und wie unterscheiden sich private und geschäftliche Partnerschaften? Ein Interview mit den Beziehungsexperten, Manager- Coaches und Bestsellerautoren Eva-Maria und Wolfram Zurhorst.

Das Bestseller-Ehepaar Zurhorst hat längst nicht nur Expertise in Sachen Paarbeziehungen, beide haben in verantwortlichen Positionen in der Wirtschaft gearbeitet und coachen heute viele Top-Manager. Im Interview sprechen sie über Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Partnerschaften im Geschäftsleben und im privaten Bereich.

Ehepaar Zurhorst © Boris Breuer

Was unterscheidet private von geschäftlichen Partnerschaften?

Eva-Maria Zurhorst: Nichts, denn ich glaube nicht, dass es da überhaupt eine Trennung geben kann. Partnerschaften funktionieren immer nach den gleichen Gesetzen.

Wolfram Zurhorst: Wer sich auf eine Partnerschaft einlässt, zeigt Mut zur Entwicklung – daran kommt man nicht vorbei, der andere prägt uns. Wenn man sich darauf einlässt, ist Partnerschaft ein Garant für Mehr, für eine Entwicklung, ein Wachsen.

In geschäftlichen Partnerschaften – und im Privaten wohl ebenso – gilt es, bei allem Miteinander auch seine eigenen Interessen zu wahren. Beschädigt das die Partnerschaft?

Wolfram Zurhorst: Ich glaube, dass es in einer echten Partnerschaft nicht so sehr darum geht, unsere Interessen zu wahren, sondern eher darum, sie zu entdecken, zu prüfen und im Kontakt mit dem Gegenüber weiterzuentwickeln.

Eva-Maria Zurhorst: Die Wissenschaft geht davon aus, dass wir uns nur vier bis sechs Prozent unseres Selbst bewusst sind, genau wie beim Eisberg bleiben 90 Prozent unsichtbar. So gehen wir in die Partnerschaft, aber je länger die Beziehung dauert, desto mehr kommen die nicht sichtbaren Ebenen ins Spiel. Damit umzugehen, ist nicht einfach – wir erleben in unserer Arbeit eine wachsende Hilflosigkeit im Umgang mit langfristigen Beziehungen.

Wirtschaft ist Wettbewerb, Wirtschaft ist Gewinnstreben – wie können sich da echte Partnerschaften entwickeln?

Wolfram Zurhorst: Im Gegenteil, er erschließt das Potenzial für mehr, und zwar für alle Beteiligten. Die Frage ist allerdings: Was ist das Ziel des Wettbewerbs? Und was ist Erfolg? In unserer Arbeit hat beides immer etwas mit Balance, Zyklen, persönlicher Entwicklung und weniger mit rein linearem Wachstum zu tun.

Eva-Maria Zurhorst: Beziehungen landen im Laufe der Zeit immer auch in einer Phase des verdeckten oder offenen Machtkampfs. Der einzige echte Ausweg ist da nur mutiges Loslassen und die Bereitschaft, sich auf ganz neue, unbekannte Wege einzulassen.

Zum vollständigen Interview zum Thema Partnerschaft als pdf.

Über Eva-Maria und Wolfram Zurhorst

Ihr erstes Buch „Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest“ stand vier Jahre auf der Spiegel-Bestsellerliste und verkaufte sich mehr als eine Million Mal: Die Werke der Beziehungsspezialisten Eva-Maria und Wolfram Zurhorst (aktueller Bestseller: „ida – die Lösung liegt in dir“) sind inzwischen in 17 Sprachen übersetzt.

Weitere Informationen:

http://www.zurhorstundzurhorst.com/

Melanie Klagmann

MELANIE KLAGMANN


Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinweis: Ihr Kommentar wird nach der Freischaltung durch die Redaktion veröffentlicht. * = Pflichtfeld. Zum Schutz vor Spam lösen Sie bitte eine kleine Rechenaufgabe.